Nach jahrelangen Spekulationen hat sich die Schauspielerin Rosario Dawson in einem Interview nun als queer geoutet. Sie habe bisher aber keine LGBTQ-Beziehung geführt.

US-Schauspielerin Rosario Dawson hat sich in einem Interview mit dem Magazin "Bustle" als queer geoutet. Bereits vor zwei Jahren gab es Spekulationen über die sexuelle Orientierung des "Sin City"-Stars, nachdem Dawson auf Instagram einen Post mit den Worten: "Fröhlichen Pride-Monat. Ich sende Liebe an all meine LGBTQ+-Homies" veröffentlichte.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Damals hatte Dawson gerade eine Beziehung mit dem Komiker und Fernsehmoderator Eric Andre beendet. Viele nahmen deshalb an, dass sie sich mit dem Post als bisexuell outen wolle. In dem Interview sagte Dawson nun dazu: "Leute sagten ständig, dass ich mich geoutet hätte, aber das habe ich nicht. Ich meine, es ist nicht unzutreffend, aber ich habe mich niemals wirklich geoutet. Ich meine, jetzt gerade habe ich es wohl getan", so die 40-Jährige.

>> Endlich! Bei Marvel könnte es bald einen Trans*-Charakter geben

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Sie habe aber noch keine Beziehung innerhalb der LGBTQ-Gemeinde geführt, es habe sich deshalb bisher nicht wie eine "authentische Berufung" für sie angefühlt. In dem Interview ist sie nicht genauer darauf eingegangen, wie sie sich identifiziert. Hauptsächlich wird nun aber berichtet, dass sie bisexuell sei.

Seit 2018 ist Dawson mit dem Politiker und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Cory Booker liiert. Letztes Jahr wurde Dawson von einem ehemaligen transsexuellen Mitarbeiter verklagt, der behauptete, sie und ihre Familie hätten ihn schikaniert und gemobbt.

>> Adoptionsrecht: FDP, Linke und Grüne fordern mehr Rechte für lesbische Paare

  • Quelle:
  • Noizz.de