Die afroamerikanische Regisseurin sieht das ein wenig anders.

Kreisch! Heute (Freitag, der 13. September) startet der nächste romantische Teenie-Film auf Netflix: "Tall Girl". Nach den Erfolgen ähnlicher Liebeskomödien wie "The Kissing Booth" oder "Sierra Burgess Is a Loser", erntete der Film aber schon vor seinem Start ordentlich Kritik.

Die Story des High School-Dramas: Die 16-jährige Jody ist mit ihren knapp 1,90 Metern das größte Mädchen der Schule – und wird dafür immer wieder von ihren Mitschülern geärgert. Doch dann kommt – Überraschung – der gut aussehende schwedische Austauschschüler Stig auf die Schule, der sogar NOCH größer ist. Natürlich kommt es zum Liebesdrama und Jody lernt mit Hilfe ihrer Freunde irgendwann, zu ihrer Größe zu stehen.

Zu sich selbst zu stehen: Das ist die Kernaussage des Films. Doch warum in aller Welt, ist die Protagonistin dann ein weißes privilegiertes Mädchen? Genau das fragen sich gerade einige Netflix-User und werfen dem Film auf Social Media vor, dass er indirekt Rassismus verharmlose. Die Diskriminierung gegen "zu große" Menschen sei ein extrem irrelevantes Thema im Vergleich zum institutionellem Rassismus oder Homophobie, schreiben sie.

Das sagt die Regisseurin

Für den Film verantwortlich ist kurioserweise die afroamerikanische Regisseurin Nzingha Stewart. In einem Interview mit dem Online-Medium Black Girl Nerds wehrt sich Stewart gegen die Vorwürfe. Der Film sei kein indirekter Angriff auf eine sozial benachteiligte Gruppe und es sei auch nicht ihre Pflicht, einen Film über jeden zu machen, sagt sie. "Ein Film muss nicht von dir handeln oder für dich gemacht sein, um einen künstlerischen Wert zu haben." Somit müsse nicht jeder Film von Rassismus handeln, sondern kann auch einen anderen Diskriminierungsgrund aufgreifen. Genauso sehen das Twitter User, die selbst Probleme wegen ihrer Größe haben und sich deshalb besonders auf den Film freuen.

In diesem Tweet schreibt ein Vater zu zwei Fotos seiner sehr großen Tochter: "Wenn meine 14-jährige Tochter mir diese Fotos schickt und mich fragt, ob sie diese Woche "Tall Girl" sehen darf."

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Zumindest für dieses Mädchen scheint sich der Film schon gelohnt zu haben. Ob die Vorwürfe weithergeholt und zutreffend sind, könnt ihr zum Filmstart heute selbst entscheiden.

>> "Stranger Things"-Star Millie Bobby Brown produziert einen Netflix-Film

>> Wie ich Sailor Moon als Erwachsene neu entdeckte – zwischen

>>

Quelle: Noizz.de