M.I.A. hat ihr Versprechen, neue Musik zu veröffentlichen, mit "OHMNI 202091" eingelöst.

Anfang des Jahres hat unsere Göttin der beatlastigen Popmusik mit politischen Statements M.I.A. ein Patreon-Konto eröffnet, um "das Gespräch mit meinen Fans zu eröffnen" und "wieder positiv mit dem Internet umzugehen". Die Abonnenten könnten Zugang zu "Kurzfilmen, Clips und Videotagebüchern" sowie "zufälligem Überraschungsinhalt ... Ein Lied, ein Rezept, ein Manifest" erhalten.

Zunächst kamen, wie versprochen, ein paar doch nun erfüllt M.I.A endlich, worauf ihre Fans seit Jahren geduldig warten: "OHMNI 202091". Der bist nicht nur für ihre Patreon-Unterstützer*Innen, sondern kostenlos auf der Seite zugänglichder ihn sich anhören kann.

Eine große Variation an Klängen und Beats

Wie immer setzt die Musikerin nicht auf Radiotauglichkeit und mixt in diesem Song viele Beats zusammen, leitet den Titel von einer Stimmung zur nächsten, sodass eine große Variation an Klängen und Beats zusammenkommt. Das anfängliche Chaos des Songs löst sich in dem großen Chor auf, der M.I.A. gewohnt lauten Rap unterstützt und die verschiedenen Element zusammen hält.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

"Kostenlose Musik, um dich aus dem Bett zu holen!“, hat M.I.A. getwittert. M.I.A.s letztes Album war 2016 mit "AIM" erschienen. Seitdem hat sie einige Titel herausgebracht, darunter "P.O.W.A.". Zuletzt hatte M.I.A von sich Reden gemacht, als sie in den britischen Ritterorden aufgenommen wurde. Das Abzeichen widmete sie ihrer Mutter.

>> Lil Uzis Comeback-Album auf Platz 1: Wie der Rapper die Charts austrickste

>> Isolations-Soundtrack? Donald Glover veröffentlicht überraschend neues Album

  • Quelle:
  • Noizz.de