„Ich habe das nicht getan! Das bin nicht ich! Ich kämpfe um mein verdammtes Leben!“

Als R. Kelly diese Worte sagt, wendet er sich das einzige Mal direkt in die Kamera, sagt diese Worte unter Tränen und mit erhobener Stimme, heftig gestikulierend. Vorher versichert er sich, dass die Kamera in diesem emotionalen Moment auch wirklich auf ihn gerichtet ist.

Der Sänger hat sich in einem Interview mit CBS-Moderatorin Gayle King erstmals seit seiner Anklage in 10 Fällen schwerem Missbrauch öffentlich geäußert. Das ganze Gespräch dauert eine Stunde und 20 Minuten und soll in der Sendung CBS This Morning am Mittwoch- und Donnerstagmorgen ausgestrahlt werden. Vorab hat CBS ein 5-Minuten-Video mit Ausschnitten aus dem Interview veröffentlicht.

King fragt R. Kelly mehrfach direkt, ob er ehrlich von sich behauptet kann, niemals Sex mit minderjährigen Mädchen gehabt zu haben. R. Kelly beantwortet die direkte Frage nicht, reagiert defensiv. Zu seiner Vergangenheit möchte der Sänger nach eigenen Aussagen „aufgrund des laufenden Prozesses“ kein Statement abgeben.

Stattdessen betont Kelly, dass er die zwei Fälle aus der Vergangenheit gewonnen hat. Alle aktuellen Vorwürfe bezeichnet er als „Lügen“ und sieht er als Versuch, diese „real scheinen zu lassen“ und das sei nur aufgrund seiner Vergangenheit möglich. Das wiederum bezeichnet er als „unfair“, da die Anklage in diesem Prozess fallen gelassen wurde und er „den Fall gewonnen hat“. King erinnert ihn daran, dass seine Vergangenheit als Kontext Relevanz hat. R. Kelly widerspricht vehement, wiederholt die Begründung, dass er die Fälle damals gewonnen hat. King lässt nicht locker, konfrontiert ihn mit einigen Vorwürfen von Frauen fernab des alten Prozesses und R. Kelly sagt: „Stimmt nicht, nicht wahr.“

R. Kelly sagt, er habe das nicht nötig, es wäre dumm, Frauen gegen ihren Willen in seinem Keller gefangen zu haben und appelliert an den logischen Menschenverstand der Zuschauer. CBS plant außerdem Interviews mit zwei Frauen, die mit R. Kelly zusammen leben. Die Eltern einer der Frauen behaupten, R. Kelly hätte ihre Tochter einer „Gehirnwäsche“ unterzogen.

Am 22. März muss R. Kelly erneut vor Gericht erscheinen.

Quelle: Noizz.de