Wer Webcam-Girls sehen will, steht vor einer harten Hürde.

Und zwar genau dann, wenn man gerne mal die Internet-Pornoseite CamSoda besucht. Die Plattform will zukünftig auf eine Penis-Erkennungs-Software Names „Dick-ometrics“ setzen. User verifizieren ihren Account dann mit Hilfe eines Dick-Pics.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Nutzer laden im ersten Schritt ein Penisbild hoch, welches von CamSoda wie ein Passwort verwendet wird. Für die Anmeldung auf der Pornoseite werden die Penisbilder der User dann mit ihrem hinterlegten Passwort-Penisbild verglichen. Erst dann kommt das Vergnügen.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Laut des Vizepräsidenten von CamSoda, Darren Press, eigne sich für das Prozedere vor allem ein erigierter Penis. Bei einem Ständer seien „mehr Details“ zu erkennen, wie die Anordnung der Venen, Länge und Umfang.

Klingt ziemlich aufwändig. Allerdings nicht aus Sicht von Press: „Wer ist denn noch nicht hart, wenn er dabei ist, auf CamSoda seinem Lieblings-Webcam-Girl zuzusehen?“

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Meinen die das wirklich ernst? Nicht wenn es nach einem Sprecher von FunDorado.com geht – der nach eigenem Ermessen größten Erotik-Seite Deutschlands: „Das scheint eher eine Art PR-Gag zu sein.“

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Fundorado erteilt einem solchen Log-In-System eine klare Absage. "Wir behandeln unsere Kunden nicht wie Deppen, sondern wie Kunden. Dazu gehört, dass wir keine sinnlosen oder beschämenden Dinge von ihnen fordern", sagt der Sprecher. Abgesehen davon sei das größte Gegenargument aber vor allem der Jugendschutz, der mit so einem Sicherheitsfeature „kaum eingehalten werden kann.“