Ja, er ist auch in diesem Jahr nicht im YouTube-Rückblick.

Der YouTube-Rewind ist ein Jahresrückblick, von YouTube selbst erstellt. Doch dieses Jahr erntet das Video jede Menge Hate: mittlerweile hat es schon über acht Millionen „Disslikes“.

Grund dafür ist die Auswahl, die YouTube als Höhepunkte des Jahres auserkoren hat: Statt kontroversen Videos und epische Boxkämpfe wird auf Will Smith gesetzt, der den schrill produzierten Rewind eingangs moderiert.

>> Diese 10 YouTube-Stars scheffeln die meiste Kohle

Selbst der erfolgreichste YouTuber der Welt „PewDiePie“ kommt – wie bereits vergangenes Jahr – nicht in dem Jahresrückblick vor. Und was macht ein YouTuber, wenn ihm etwas nicht passt? Ein Video darüber.

PewDiePie zerreißt den YouTube-Rewind – mit Erfolg. Sein Clip wurde bereits über 16 Millionen Mal geklickt und hat viel mehr Up,- als Downvotes. Im Gegensatz zu dem YouTube-Rewind: Das Video ist fast so unbeliebt wie Justin Biebers Musikclip zu „Baby“ mit 9,7 Millionen Downvotes. Doch ist Biebers Video mittlerweile acht Jahre her – der Rewind hingegen ist nur knapp eine Woche alt.

>> Disney trennt sich von YouTube-Star PewDiePie – wegen einem Juden-„Witz“

Felix Arvid Ulf Kjellber, so wie der schwedische Videoproduzent mit richtigem Namen heißt, betreibt den meistabonnierten Privatkanal auf YouTube. Genauer gesagt: 73,6 Millionen Abonnenten.

Quelle: Noizz.de