Du hast schon alle Folgen deiner Lieblingsserie weggesuchtet? Diesen Monat gibt's endlich Nachschub!

Folgende Serien feiern hierzulande nämlich jetzt ihre Premiere:

Big Little Lies

Staffel 1 | 7 Folgen | ab dem 6.4. bei Sky Atlantic

„Big Little Lies” läuft seit Februar schon im Originalton auf Sky – jetzt zeigt Sky Atlantic die hochkarätig besetzte Serie auch auf Deutsch. Darin spielen die Hollywood-Stars Nicole Kidman, Reese Witherspoon und Shailene Woodley drei Mütter aus einem noblen kalifornischen Vorort. Sie alle haben dunkle Geheimnisse und werden in einen Mordfall verwickelt, der auf einer Schulfeier ihre Kinder geschieht.

Auch wenn die Serie nicht bahnbrechend ist, sind die sieben Folgen „Big Little Lies“ gute Unterhaltung für Zwischendurch. Zudem überzeugen die Darstellerinnen als crazy Helikoptermütter. NOIZZ hat die Serie schon angeschaut.

Girls

Staffel 6 | 10 Folgen | ab dem 25. April auf TNT

Für Lena Dunhams Kultserie öffnet sich der letzte Vorhang. Mit „Girls” endet nach sechs Staffeln eine Serie, die einen erfrischend neuen Blick auf Weiblichkeit und Emanzipation warf. Fans der Serie dürfen sich die letzte Staffel natürlich nicht entgehen lassen, auch wenn die vier Girls einem irgendwie auf die Nerven gehen.

In Staffel sechs erwarten Hauptcharakter Hannah tiefgreifende Veränderungen. Marnie bandelt währenddessen mal wieder mit einem Ex an und Jessa und Adam drehen einen Film. So richtig erwachsen benehmen sich Hannah, Marnie, Jessa und Shoshanna zwar noch immer nicht – aber genau das macht den Reiz von „Girls“ aus. NOIZZ hat sich die erste Folge der Staffel schon angesehen.

Auf dem Bezahlsender TNT gibt es die letzte Staffel vom 25. April an zum ersten Mal auf Deutsch zu sehen.

Dear White People

Staffel 1 | 10 Folgen | ab dem 28. April auf Netflix

Diese bissige Comedy-Serie basiert auf einem gleichnamigen Indie-Film aus dem Jahr 2014. Satirisch blickt die Serie auf die Welt eines fiktiven US-Elite-Colleges, das überwiegend von weißen Studenten besucht wird – und an dem sich ihre farbigen Kommilitonen nicht selten als Studenten zweiter Klasse fühlen.

Mit viel Ironie blickt „Dear White People” auf den implizierten Rassismus der weißen US-Oberschicht und führt schon im Trailer das sogenannte „Blackfacing“ ad absurdum. Schon vor ihrem Start wird der Serie vorgeworfen „Anti-weiß“ zu sein. Nicht wenige wollen die Serie deshalb boykottieren. Über zu wenig Aufmerksamkeit kann sich „Dear White People” also nicht beschweren.

Weitere Deutschlandpremieren im Februar:

The Get Down (zweiter Teil von Staffel 1 | 6 Folgen | ab dem 7. April auf Netflix): Baz Luhrmanns Serie über die Anfänge des Hip-Hop im New York der 70er geht in die zweite Runde. Fans die schon den ersten Teil mochten, können sich im April den Rest der ersten Staffel anschauen. Es wird bunt, laut und groovy.

Capital (Staffel 1 | 3 Folgen | am 20. April auf  Arte): „Capital” ist die perfekte Serie für Gentrifizierungskritiker. Die BBC-Produktion basiert auf einem gleichnamigen Roman und spielt in einem gentrifizierten Wohnviertel in Süd-London, dessen Einwohner plötzlich bedrohliche Nachrichten bekommen. Diese Serie ist klug, brandaktuell und Emmy-prämiert.

Empire (Staffel 2 | 18 Folgen | ab dem 4. April auf ProSieben): Die zweite Staffel von „Empire” feiert im April ihre deutsche Free-TV-Premiere. Weiter geht es mit Lügen, Lust und Mord im Hip-Hop-Buizz. Mittendrin: Die Producer-Familie Lyon mit Matriarchin Cookie. In USA wurde erst gerade eine vierte Staffel in Auftrag gegeben.

The Son (Staffel 1 | 10 Folgen | ab dem 8. April auf TNT): In dieser Serie spielt Ex-James-Bond Pierce ein texanisches Familienoberhaupt, das sich durch den Wilden Westen schießt. Seine Familie wurde eins durch Öl und Viehzucht reich, während der Banditenkriege von 1915-1918 muss der Texaner um sein Imperium kämpfen. Pierce Brosnan mit Südstaaten-Akzent ist einfach ein absolutes Muss.

Quelle: Noizz.de