Es geht aber auch um CBD, Panikattacken und richtig gutes Essen.

"BAKED" feiert gerade Premiere. Es handelt sich um ein neues Interview-Format, das drei großartige Dinge vereint: Deutsch-Rap, Essen und Weed. Moderiert wird das Ganze von Cannabis-Herzchen Marvin Game, sein erster Gast ist bekennender Nicht-Kiffer und Rap-Kollege Fler.

Eine Sendung voller Kontraste

Während die beiden eine Runde quatschen und zumindest die Brille von einem der beiden immer grüner wird, zaubert Starkoch Christoph Brand im Hintergrund mal eben ein bisschen Spitzenküche. Als Gast des Hauses darf Fler das Gericht der Stunde bestimmen. Sein Wunsch: Steak. Blöd nur, dass Marvin Game seit Jahren den vegan/vegetarischen Lifestyle feiert. Er bekommt eine tierlose Variante. Insgesamt wird also schick aufgetischt: Süßkartoffelstampf, deutsches Edel-Rind, gegrillter Roma-Salat, dies, das.

Betäubung, Baby!

Marvin kifft. Fler sitzt daneben und erklärt in formvollendeter Wissenschaftler-Gestik, warum er nichts davon hält, wenn junge Menschen sich einen Joint nach dem anderen gönnen: "In der Jugend lernst du, dass es Sachen im Leben gibt, die du aushalten musst. Wenn du dich in dieser Entwicklung mit Sachen betäubst, dann lernt dein Herz oder dein Kopf nie mit Sachen umzugehen." Marvin Game – Sekunde um Sekunde breiter um die Augen – stimmt dem Ganzen entspannt zu. Wird also schön kontrastiv besprochen, die Kifferei. Die Devise dabei: Jeder, wie er Bock hat.

Verona Pooth: Die Vorzeige-Feministin

In einer Sache sind sich die beiden Boys dann aber doch einig: Feminismus. Es ist nämlich so – jetzt bitte alle einmal den Bleistift spitzen und Notizen machen, es wird Knowledge gedroppt: Verona Poth ist viel besser für den Feminismus, als Alice Schwarzer. Begründet wird das dann auch noch. Game erklärt: "Die meisten Feministen tun der ganzen Sache gar nicht gut!" Denn: "Eine Frau die einfach nur Erfolg hat und zeigt, sie kann es schaffen, hat auf die Gesellschaft viel mehr Einfluss, als eine die immer den Zeigefinger schwingt." Fler nickt zustimmend: "Richtig!"

Fler und Game: Die beiden haben dieses Gesellschafts-Ding mit den Frauen durchschaut. Endlich erklärt uns das mal jemand! Frauen, das geht raus an euch: nicht meckern. Zeigt doch einfach mal, dass ihr Erfolg habt. Brennende BHs bringen nichts, Werbung für Rahmspinat schon. Probleme wie Diskriminierung oder Gender-Paygap sind mit einer großen Portion grünem Gemüse im Mund ja sowieso viel besser zu ertragen. Ist Marvin Game ja selber das beste Beispiel für.

Wer bin ich eigentlich?

Neben Geschlechterfragen werden aber auch noch andere tiefschürfende Themen angeschnitten: Ab wann war Fler eigentlich er selbst? Wer ist eigentlich überhaupt noch hart im heutigen Rap-Game? Sind Anabolika eigentlich auch Drogen? Diese und weitere Fragen werden beantwortet. Mehr braucht man ja eigentlich nicht von so einem Gespräch unter Sprechkünstlern. Also: runde Sache. Ne ordentliche Jolle. Ein ganzes Pfund. Achja: Essen gab's ja auch noch. Und das, was bei Fler und Marvin Game auf dem Teller landet, sieht tatsächlich richtig nice aus. In diesem Sinne: Guten Appo! Wer nun Hunger bekommen hat: Die erste Folge gibt's jetzt.

>> Shirin David züchtet mit ihrem Einstieg ins Rap-Game eine neue Generation Boss-Bitches heran

>> Logic im Porträt: "Hip-Hop-Akzeptanz, das alles, Mann, scheiß drauf!"

Quelle: Noizz.de