Im neuen Netflix-Film „Dumplin“ mobbt Jennifer Aniston ihre Tochter

Laura Wolfert

HipHop. Popkultur.
Teilen
15
Twittern

Eigentlich sollte Disney den Jugendbuch-Bestseller verfilmen.

Rosie Dickson, gespielt von Jennifer Aniston („Friends“), hat sich ihr silbernes Krönchen aufgesetzt und trägt eine ihrer vielen Schärpen, die sie als Schönheitskönigin gewonnen hat. Lippenstift, Bling-Bling und braune Solarium-Haut: Sie sieht aus wie der American Dream – nur ein wenig in die Jahre gekommen.

Rosies Lebensinhalt sind aber nach wie vor Schönheitswettbewerbe. Da sie selbst nicht mehr teilnehmen kann, organisiert sie selbst welche. Doch ausgerechnet ihre eigene Tochter Willowdean entspricht gar nicht dem klassischen Schönheitsideal.

Denn Willowdean ist kräftig gebaut und interessiert sich kaum für Schminke und Mode. Deswegen wird sie von ihrer Mutter liebevoll „Dupmlin“ – zu Deutsch „Pummelchen“ – genannt: Pummelchen hier, Pummelchen da.

[Mehr zum Thema: Fatshaming ist das kleinste Problem an der Netflix-Serie „Insatiable“]

Doch die Teenagerin ist selbstbewusst und stolz auf sich und ihren Körper. Deswegen möchte sie ein Zeichen gegen den Schönheitswahn setzen und nimmt an einem dieser Wettbewerb teil – und zwar an dem ihrer Mutter Rosie.

Die Geschichte ist bekannt: „Dumplin“ ist der Jugendbuch-Bestseller von Julie Murphy. Laut „filmstarts.de“ wollte Disney 2015 die Rechte aufkaufen, sprang dann aber ab. Jetzt hat sich Netflix die Story gekrallt und daraus eine Musical-Komödie gedreht.

[Auch interessant: Wieso nicht nur mein Teenie-Ich Netflix' „To All The Boys I've Loved Before“ feiert]

Am 7. Dezember sollen dann Danielle Macdonald und Jennifer Aniston in kitschigen Kleidern mit Krönchen zu sehen sein.

Quelle: Noizz.de