Ob es sprechende Katzen geben wird, ist nicht klar

"Sabrina – Total verhext!" war in den auslaufenden 90ern der Serienhit schlechthin: Harmlos wurde die Geschichte des zaubernden Teenagers Sabrina erzählt. Halb Mensch, halb Hexe war der Alltag in der Highschool zwischen erster Liebe, nervigen LehrerInnen und zickigen MitschülerInnen gar nicht so einfach. Zum Glück standen Sabrina immer ihre beiden Tanten und der sprechende Kater Salem zur Seite. Mit dieser flockig-bunten Serie hat die neue Netflix-Adaption allerdings sehr wenig zu tun.

Düster wie "Der Exorzist"

Zwar heißt die Protagonistin immer noch Sabrina und tatsächlich sieht sie sich mit ähnlichen Grundproblemen konfrontiert (Coming Of Age, Leben zwischen sterblicher und unsterblicher Welt), allerdings basiert die Serie "Chilling Adventures Of Sabrina" auf dem gleichnamigen Comic, der die Story in einen ziemlich bedrohlichen Kontext versetzt. Netflix selbst siedelt den Look eher zwischen "Der Exorzist" und "Rosemarys Baby" an. Für die Hauptrolle haben die Serienmachenden die Schauspielerin Kiernan Shipka (vorher Darstellerin in der Serie "Mad Men") verpflichten können. Einen Trailer gibt es noch nicht, nur zwei Bilder, die tatsächlich auf wenig unbeschwertes Teenie-Glück hinweisen – eher auf dunkle Messen.

Im Nachthemd auf der dunklen Messe – sieht nicht nach erholsamer Nacht aus Foto: Promo Netflix

Die wichtigste Frage, nämlich ob es eine sprechende Katze geben wird, wurde auch noch nicht geklärt. Beim Blick auf die Comics braucht man sich hier jedoch nicht allzu große Hoffnungen machen.

Quelle: Noizz.de