Und das wegen einem Satz aus Kinderbüchern.

Seit „Bandersnatch“ am 28. Dezember 2018 auf Netflix erschienen ist, erregt der Film der Science-Fiction-Serie „Black Mirror“ immer wieder Aufmerksamkeit. Es ist schließlich auch einer der ersten Filme, bei dem der Zuschauer per Knopfdruck interaktiv die Geschichte mitbestimmen kann. Hinzu kommt, dass jetzt gegen den Netflix-Film „Bandersnatch“ wegen Markenverletzung eine Klage auf mindestens 25 Millionen Dollar eingereicht wurde.

>> Geheimes „Black Mirror“-Spiel zur interaktiven Bandersnatch-Folge aufgetaucht

In dem Sci-Fi-Streifen geht es um den jungen Programmierer Stefan, der ein Spiel namens Bandersnatch programmieren soll. Per Knopfdruck können die Zuschauer Entscheidungen treffen. Dabei kommt – in der englischen Version – immer wieder der Satz „Choose your own adventure“ vor. Und genau deswegen klagt jetzt der Kinderbuchverlag Chooseco LLC gegen die Macher des Films. Nach der beim Bundesgerichtshof Vermont eingereichten Beschwerde, behauptet der Verleger seit den achtziger Jahren diesen Satz geprägt zu haben. Die Argumentation des Autors: Immerhin wurden mehr als 265 Millionen Exemplare seiner „Choose your Adventure“-Reihe verkauft.

>> Warum die „Black Mirror“-Macher eigentlich keinen Bock auf „Bandersnatch“ hatten

Es handelt sich dabei um eine Reihe von Spielbücher aus den 1980er und 1990er Jahren, die tatsächlich ähnlich wie „Bandersnatch“ aufgebaut sind: In „1000 Gefahren – Du entscheidest selbst!“ ist jede Geschichte aus zwei Perspektiven geschrieben. Der Leser übernimmt die Rolle der Hauptfigur und trifft Entscheidungen, die das Ergebnis der Handlung beeinflussen.

>> Netflix verrät, es gibt geheimes „Bandersnatch“-Ende

Die Buchreihe behauptet laut dem Onlinemagazin „Deadline“ außerdem, dass der Film bewusst den Satz gewählt hat, um die Nostalgie der Kinderbücher aus den 80er Jahren auszunutzen. Denn in dem gleichen Jahrzehnt spielt auch der Film. Das Problem: Der eher düstere Bandersnatch-Film zerstört laut dem Buchverlag die positive Assoziation des Satzes „Choose your own adventure“.

Hinzu kommt, dass der Verlag den Satz wohl geschützt hat. Netflix hat laut „Deadline“ 2016 zwar eine Lizenz dafür beantragt – aber wohl keine erhalten. Für Netflix kann „Bandersnatch“ also noch viel teurer werden, also ursprünglich gedacht. 

>> Bei diesen Netflix-Filmen kannst du die Handlung mitentscheiden – wie bei „Bandersnatch“

*Wenn du auf Psycho-Thriller wie „Black Mirror“ und „Bandersnatch“ stehst, findest du Geheim-Tipps in unserer Facebook-GruppeSüchtig nach Serien – Netflix, Amazon Prime, Sky & Co.

Quelle: Noizz.de