Sind die teuersten Serien auch die besten?

Das Seriengeschäft ist hart: Netflix, Amazon Prime, HBO und in Kürze auch Apple + TV und Disney + batteln sich um die meisten Zuschauer. Es werden stetig neue Stories aus dem Boden gestampft und ordentlich Kohle in die Formate gepumpt. Quote kann man sich schließlich kaufen, oder?

Das britische Kreditunternehmen On Stride Financial hat sich das genauer angeschaut. Sie haben die Wertungen auf IMDb in einen schicken Graphen gepackt und gegen die Kosten pro Folge gehalten. Man erkennt also schnell, wie weit oben die teuersten Serien auf der Beliebtheitsskala gelandet sind. Schaut mal hier:

Hier die Auflistung – auch schön farblich nach Sendern geordnet Foto: On Stride Financial

Ziemlich eindeutiger Spitzenreiter, bei dem Kosten und Erfolg ziemlich Deckungsgleich sind: "Game Of Thrones". Knapp 12 Millionen Pfund (knapp 13,5 Millionen Euro) kostet eine Runde Spaß mit Jon Snow und hat eine Spitzen-Zuschauerwertung von 9,4 (von insgesamt 10).

In derselben Preiskategorie spielt "Big Little Lies", die Serie ist aber weniger beliebt als "Game of Thrones". Nach den zwei Spitzenreitern kommt kostentechnisch erst einmal nichts. Erst ab etwa 8 Millionen Pfund (ca. 9 Millionen Euro) pro Folge werden Shows wie "Goliath", "West World" und "The Crown" gelistet.

Die günstigsten Serien sind übrigens "Supernatural" und "Family Guy". Der totale Abräumer ist "Peaky Blinders": Mit vergleichsweise spottbilligen 1,8 Millionen Pfund (gute 2 Millionen Euro) und gleichzeitiger Wertung von 8,8 auf IMDb.

Zeigt also: Teuer bedeutet nicht gleich, dass eine Serie auch erfolgreich sein muss.

In einer weiteren Grafik wurde außerdem aufgedröselt, welcher Streamingdienst oder Sender insgesamt am meisten ausgibt:

Die Bis Spender sind keine Überraschung. Foto: On Stride Financial

Die Top 3 der Big Spender überraschen nicht: HBO, Netflix und Amazon Prime investieren die meiste Kohle in ihre Produktionen. Kein Wunder, dass sie auch die absoluten Publikumslieblinge in ihrem Angebot haben. Wir sind gespannt, wie sehr die Streamingdienste von Apple und Disney das Game verändern werden. Netflix muss demnächst jedenfalls ordentlich nachlegen, um noch mithalten zu können. Hier unsere Message an die Mitarbeitenden von Netflix: Wie gezeigt wurde, braucht ihr gar nicht die meiste Kohle für eine Serie, sondern einfach zündende Ideen. Dann wird das schon!

>> Neuer "Riverdale"-Trailer wirft Fragen auf – wo ist Jughead?

>> Apple TV+ sagt Netflix den Kampf an – mit 4,99 Euro Monatsgebühr

Quelle: Noizz.de