Die Deutsche YouTuberin Naomi Seibt leugnet den Klimawandel und wird von ihrem Arbeitgeber gerade zur rechten "Anti-Greta" stilisiert.

"Hallo zusammen, mein Name ist Naomi Seibt, ich bin das neueste Mitglied des "Heartland Institute" und ich habe gute Neuigkeiten für euch: Die Welt wird wegen des Klimawandels nicht untergehen", beginnt die 19-jährige Influencerin ihr neues Video namens "Ich will, dass ihr nachdenkt". Ihre Meinung: Der Klimawandel und die Prognosen der "Mainstream-Wissenschaften" seien nichts weiter als heiße Luft und Angstmache. Deshalb arbeitet sie nun mit "Heartland Institute" zusammen. Na, bei wem klingelt da was?

Richtig, das waren die Spinner, die damals behauptet haben, Rauchen wäre ungefährlich. Egal, Schnee von gestern. Heute hat die selbst ernannte "Denkfabrik" andere Pläne. Den Klimawandel leugnen. Naive, rechte YouTuber engagieren und deren Reichweite nutzen, um ihre verquere Weltsicht zu propagieren, so was. Finanziert wird der Laden übrigens von der Tabak-, der Kohle-, und der Erdölindustrie.

Naomi Seibt tritt mittlerweile aber nicht mehr nur digital in Erscheinung. Anfang Februar hat sie in Deutschland live und in Person eine Rede gehalten – bei einem Parteitag der AfD. Hinter ihrem Pult: ein prächtiger Reichsadler.

Die Anti-Greta

Ein junges Mädchen mit langen, blonden Haaren, dessen Agenda der Klimawandel und politische Kritik ist? Stimmt, da gibt es ja schon eine – Greta Thunberg, Gründerin der "Fridays for Future"-Demonstrationen. Den Bogen hat auch "Heartland Institute" entdeckt und stilisiert Naomi gerade gezielt als Gegenentwurf zur Schwedin. Eine richtige "Anti-Greta" basteln sie da gerade.

Klar, dass da auch ein "How dare you?"-Video nicht lange auf sich hat warten lassen, in dem die Teenagerin die mediale Berichterstattung über sie und ihre "Denkfabrik" anprangert.

>> Greta Thunberg ist jetzt 17 – und demonstriert sogar an ihre Geburtstag

>> BBC kündigt Doku-Serie mit Greta Thunberg an

Quelle: Noizz.de