Pornos sind häufig inszeniert und können jungen Zuschauer*innen ein falsches Bild von Sex übermitteln. Fünf Mütter wollen dem entgegensetzen und einen lebensnahen Film drehen – hinter der Kamera. Sie treten nach einem britischen Vorbild in der Sat.1-Doku "Mütter machen Porno" auf.

"Egal wie provokant das klingt, dass wir als Mütter einen Porno drehen wollen", sagt Mutter Karina in die Kamera. "Wir möchten andere Mütter aufklären und vor allen Dingen auch unsere Kinder: Schaut euch nicht so etwas Grausames an, sondern wenn einen ordentlichen Porno."

>> Neue Studie: Wer zu häufig Pornos schaut, bekommt keinen mehr hoch

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

"Für mich ist es einfach schlimm zu sehen, wie leicht Kinder gerade auch über Smartphones an Pornos gelangen", sagt Jasmine, 36 Jahre und Mutter von zwei Kindern. Mit vier Mitstreiterinnen macht sie sich an das Sexfilmprojekt: "Mit Menschen, die aussehen wie du und ich, die sich auf Augenhöhe, leidenschaftlich und wertschätzend begegnen", wie Sat.1 das cineastische Vorhaben begeistert ankündigt.

Was genau ist eigentlich "normal" bei Sex?

Viele Hürden gilt es zu nehmen. Schließlich muss man nicht nur eine Storyline für den eigenen Erotikfilm entwickeln – man muss auch die Darstellerinnen und Darsteller finden. Nicht nur dabei kann man sich schnell in die Haare kriegen – allein schon bei der Frage: Was genau ist eigentlich "normal" bei Sex? Eines ist für die Mütter aber sofort klar: Eine übertriebene Traumfigur sollte keiner der Handelnden haben. Der Penis sollte nicht zu groß sein, dafür wünscht man sich die Dialoge lebensecht. Die Odyssee durch die Sexfilmbranche beginnt.

Die Mütter Mirjam, Karina, Jasmine, Britta und Bianca in einer Szene der ersten Folge der ersten Staffel der Sat.1-Doku "Mütter machen Porno"

Der Zweiteiler zeigt an diesem und am nächsten Mittwoch den langen Weg zum Nacktfilm. Im Anschluss an die zweite Episode zeigt Sat.1 am 29. Juli um 22.20 Uhr ausgewählte Szenen des von den fünf Müttern produzierten Streifens "Vanilla X - Der Film", damit sich das TV-Publikum ein eigenes Bild vom Ergebnis machen kann. Die Zuschauer bekommen ihn allerdings nur in einer geschnittenen, den Vorgaben des Jugendschutzes entsprechenden und kommentierten Form zu sehen.

[Zusammen mit dpa]

>> Pornos schauen: Demnächst nur mit Perso oder Gesichtskontrolle

Quelle: Noizz.de