Einfach mal auf Durchzug schalten ...

Die Welt ist auf dem Selbstfindungs-Trip. Einheit und Harmonie zählen. Durch Yoga bringen viele ihren Körper, Geist und Seele zusammen.

Aber kann man seine Lebensenergie wirklich durch Rave-, Ziegen- oder Bier-Yoga wiedergewinnen? Die Erfinder dieser skurrilen 12 Yoga-Arten wollen dich davon überzeugen.

Also: ab in den Schneidersitz!

1. YogaCycling

Während des Fahrradfahrens werden kleine Übungen eingebaut. Hierbei sollst du dich durch leichte Streckungen und Konzentrationstechniken entspannen.

2. Ganja-Yoga

Die Kurslehrer aus San Francisco sagen, das Kiffen vor oder während der Yoga-Stunde macht die Schüler empfänglicher für Posen und Philosophien. Na dann ...

3. Nude-Yoga

Nackter Körper, klarer Geist. Für 165 Dollar kannst du bei Bold&Naked in in New York eine Privatstunde buchen.

4. Bier-Yoga

Die Freude des Biertrinkens, kombiniert mit sinnlichem Yoga. Kein Scherz! Die Freundinnen Jhula und Emily haben es möglich gemacht. Für acht Euro gibt es Kurse in Berlin.

5. Wasser-Yoga

Wenn Balance und Stabilität Fremdwörter für dich sind, ist Yoga Afloat genau das Richtige. Der leichte Wasserwiderstand wirkt entspannend und hilft bei der Koordination.

6. Ziegen-Yoga

Durch Aufmunterung und spontane Zuneigung der Ziegen wird die perfekte Stressreduktion versprochen. Und was will man bitte mehr, als mit einer niedlichen Ziege die „Halbe Hauschrecke“ zu machen?

7. Karaoke-Yoga

Hier geht der Weg zur Selbstfindung über den gemeinschaftlichen Gesang. Albern? Vielleicht! Doch gut ist die Stimmung allemal.

8. Harry Potter-Yoga

Für alle Muggel gibt es Yoga inmitten von Butterbier und zauberhafter Stimmung. Mit deinem Zauberstab wirst du durch eine magische Yoga-Stunde geführt. Das würde selbst Harry machen!

9. Stiletto-Yoga

Endlich wieder die Lieblingsschuhe tragen! Denn beim Stiletto-Yoga kann man Entspannung mit Fuß-Training kombinieren. Letzteres soll dabei helfen, dass man auch auf den höchsten Schuhen laufen lernt.

10. Hunde-Yoga

Hunde-Yoga, auch genannt „Doga“, lässt die Liebe zwischen Hund und Mensch aufeinander wirken.

Inspiriert wurde die Idee aus Posen wie „ Der aufschauende Hund“, „Der Katzenbuckel“ oder „Die Kobra“.

Erfinderin Jennifer Brilliant sagt dazu: „Was dem Tier gut tut, kann auch für den Menschen nicht schlecht sein."

11. Metal-Yoga

Ein dunkler Raum mit ein paar Kerzen und im Hintergrund erklingt Heavy-Metal. Nicht entspannend? Das sieht Charlotte Messerschmidt, die Leiterin des Kurses, anders! Kraft und Energie, das sind die Stichwörter.

12. Yoga-Rave

Meditation mit Elektro, Rock, Pop und anderen Musik-Genres.

Quelle: Noizz.de