Der ehemalige Kinderstar war mit dem Sänger gut befreundet.

Langsam ist es ruhig um den Fall Michael Jackson geworden. Nicht, weil der angebliche, jahrelange Missbrauch von Kindern und Jugendlichen aktuell weniger wichtig ist, sondern viel eher, weil in Hollywood gerade andere Namen viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Ich sage nur R. Kelly, Jeff Epstein und Harvey Weinstein. Nun richtet Macaulay Culkin mit einem Interview die öffentliche Aufmerksamkeit wieder auf den verstorbenen King of Pop: Er äußert sich jetzt zu den angeblichen Straftaten, die sein guter Freund begangen haben soll.

>> Wie sich Snoop Dogg für Sexualstraftäter Bill Cosby einsetzt

"Schau. Ich werde mit diesem Satz beginnen – es ist kein Satz, es ist die Wahrheit: Er hat mir nie etwas angetan [...] Ich habe nie gesehen, dass er etwas getan hat", beteuert der Schauspieler, der schon in jungen Jahren mit dem Musiker befreundet war, in einem neuen Interview mit "Esquire". "Gerade zu diesem Zeitpunkt hätte ich keinen Grund, etwas zurückzuhalten. Der Typ hat das Zeitliche gesegnet", erklärt der 39-Jährige, der von der Öffentlichkeit jahrelang als mutmaßliches Opfer angesehen wurde.

Dennoch glaubt Macaulay Culkin, dass sich Betroffene nun melden sollten: "Wenn überhaupt – ich werde nicht sagen, dass es cool oder so ist, aber jetzt ist ein guter Zeitpunkt, sich zu äußern. Und wenn ich etwas zu äußern hätte, würde ich es absolut tun. Aber nein, ich habe nie etwas gesehen, er hat nie etwas getan."

>> "Bohemian Rhapsody"-Produzent plant Biopic über Michael Jackson

Quelle: Noizz.de