Ein Superheld ist nicht mehr nur ein weißer Mann.

Superhelden kennen wir eigentlich als weiße, muskulöse Männer: Superman, Spiderman, Captain America, sie sind die Vorbilder für Generationen von Superhelden-Fans. Mit der Veröffentlichung von "Black Panther" im Jahr 2018 wurde dieses Stereotyp letztes Jahr erstmals aufgelockert mit einer Besetzung, die zum größten Teil schwarz war. Black Panther wurde einer der erfolgreichsten Filme des ganzen Marvel-Universums. Jetzt will Marvel mit ordentlich Diversität weitermachen: Im kommenden Projekt "The Eternals" stehen erstmals ein schwuler Superheld und eine taube Superheldin im Fokus.

In einem Interview mit der amerikanischen Fernsehsendung "Good Morning America" sagte Marvel-Kopf Kevin Feige, dass der schwule Charakter wohl verheiratet sein und eine Familie haben würde, und seine Identität einfach Teil von ihm wäre. Welcher Charakter es genau sein wird, verriet er noch nicht.

Lauren Ridloff wird den Eternal Makkari spielen, deren Superpower es ist, richtig schnell zu sein. Sie ist die erste taube Heldin im Marvel-Universum, und ist nicht nur im Film taub, sondern auch in echt. Der Charakter ist im Original-Comicbuch ein blonder Mann. In einem Interview gab Ridloff bekannt, dass es für sie deswegen eine Ehre wäre, diese Rolle bekommen zu haben. Lauren Ridloffs Eltern haben Wurzeln in Afrika und Mexiko – es handelt sich also sogar um eine nicht-weiße Frau, die erwähnte Rolle übernimmt.

Auch Angelina Jolie ist dabei, sie wird die Kriegerin Thena spielen, sowie „Game of Thrones“-Star Kit Harington, der den Part des Black Knight übernimmt. 

>> GoT-Star Kit Harington spielt in neuem Marvel-Film den Black Knight

>> "Black Panther 2" kommt erst 2022 in die Kinos

  • Quelle:
  • Noizz.de