„Ein Gefühl von Freiheit, das sonst nur David Hasselhoff vermitteln konnte.“

Er nennt sich „der Bahnhofsversteher“ und damit übertreibt er nicht. Seine Mission: „Die Mentalität Berliner Bahnhöfe und Umgebung verstehen, ohne Bahnhof zu verstehen.“

Klingt erst mal komisch? Ist es auch. Aber Mirko K. hat über Jahre hinweg, unbemerkt von vielen Berlinern, auf Yelp sein Banhofskritiker-Handwerk so dermaßen perfektioniert, dass man seine Texte einfach lesen muss. Immer kundenorientiert, immer nah dran am gemeinen BVG-Fahrgast. Immer mit persönlicher Note, und irgendwie auch immer latent aggressiv (zu erkennen an VIELEN GROSSBUCHSTABEN UND AUSRUFEZEICHEN!!!1elf). Aber eben vor allem: immer sehr authentisch.

Weil die Lektüre dieses Reiseführers durch das ÖPNV-Netz der Haupstadt auch für Nichtberliner ein echtes Erlebnis ist, hat NOIZZ die 10 lustigsten Rezensionen des Mirko K. gesammelt. Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler sind vom Autoren übernommen – die richtige Atmo wird sonst nicht rüberkommen.

1. S-Bahnhof Bornholmer Straße: „Ein El Dorado für jeden Bahnhofsversteher“

Die Station Borholmer Straße ruft Erinnerungen an „The Hoff“ wach

2. U-Bahnhof Senefelder Platz: „(...) dieser autonomen Region aggressiver integrationsunwilliger Süddeutscher Migranten im Ortsteil Prenzlauer Berg.“

Der „U-Bahnhof Schwabylon“

3. U-Bahnhof Ku'damm: „Gegenüber das Café Kranzler, eines der größten Missverständnisse Berlins.“

Der Ku'damm ist dem Kritiker zu fancy

4. U-/S-Bahnhof Eberswalder Straße: „Klar Berlin ist nicht Barbados und Oma Ziervogel nicht Rihanna.“

An der Eberswalder füht Mirko K. sich wohl (trotz Schwaben)

5. Hauptbahnhof: „OK bei Touristen sollte man Gnade gewähren.“

Hier redet sich Mirko K. in Rage: viel zu voll am Hbf!

6. U-Bahnhof Kottbusser Tor: „Besonders gut roch es hier noch nie.“

Der Kotti ist DER Berliner U-Bahnhof

7. U-/S-Bahn Schönhauser Allee: „Kurz vorm Sparexpress noch ne Gratis Berliner Zeitung erhaschen (Abo angebot ablehnen, wenn man sagt man wohnt in Bayern funktioniert das wirklich immer).“

Survivaltipps für die Schönhauser Allee

8. U-/S-Bahnhof Wedding: „Der Bahnhof Wedding ist erstmal verkehrspolitisch korrekt angelegt.“

Die Freuden des Ringbahnfahrens

9. U-Bahnhof Alt-Tegel: „Man kann hier einsteigen und ein absolutes MUSS ist hier Auszusteigen. Denn das hier ist ein Endbahnhof.“

Hier reimt Mirko K. sogar

10. U-/S-Bahnhof Gesundbrunnen: „(...) schliesslich enden und starten hier die ICE Züge nach München, das wertet auf.“

Für den Gesundbrunnen hat Mirko K. einige Umbau-Ideen

Was wir übrigens noch lobend anmerken wollen: Zu jeder Station gibt Mirko K. am Ende noch einen Tipp zur besten Currywurst im unmittelbaren Umkreis. Bei so viel Kundenfreundlichkeit bleibt uns nur zu sagen: Danke, Mirko!

  • Quelle:
  • mitvergnuegen