Pornodarstellerin Maitland Ward hat den Sprung von Hollywood in die Pornoindustrie gewagt – mit über 40 Jahren. Was wie ein Abstieg oder eine vergeigte Karriere klingen mag, ist für den ehemaligen Teenie-Star die pure Erfüllung. Heute hat sie nicht nur das nötige Kleingeld, sie kann auch endlich sie selbst sein.

Mitte der 90er konnte Schauspielerin Maitland Ward mit ihrer Rolle in der Sit-Com "Das Leben Und Ich" einen vielversprechenden Grundstein für ihre Hollywood-Karriere legen. Über zwei Jahre war die damals Jugendliche an Bord des Disney-Sets. Diverse Hollywood-Produktionen später begann sie Anfang der 2000er mit einem Kurswechsel – und postete zunehmend erotische Bilder und Nacktfotos auf ihren Social-Media-Kanälen. Den Fans gefiel das, Maitland auch.

Trotzdem dauerte es noch einmal ein paar Jahre, bis sie den Sprung komplett wagte und auf die Produktion von Pornofilmen umstieg. Seitdem lebt sie ihr bestes Leben – als Pornostar im Alter von 43 Jahren, wie sie im Interview mit "Daily Beast" erzählt.

>> Neue Studie: Wer zu häufig Pornos schaut, bekommt keinen mehr hoch

Im Januar 2020 erhielt Maitland den "Adult Video News Award" als beste Nebendarstellerin.

Porno versus Hollywood

Abgesehen davon, dass sie sich in diesem Job komplett frei ausleben könne, klingelt endlich auch die Kasse – im Gegensatz zu ihrer Zeit am Set von Disney. 2018 habe sie als Pornodarstellerin innerhalb eines einzigen Monats ganze 62.000 US-Dollar verdient, berichtete Maitland Ward.

>> Revenge Porn: Diese Frau erfuhr den schlimmsten Trennungs-Albtraum öffentlich via Instagram

"Ich kann böse und sexuell sein. Ich habe nun den Freiraum, meine eigene Stimme zu finden, und das ist etwas, was der Mainstream dir nicht oft erlaubt. Ich muss der Pornografie dafür danken. Es ist an der Zeit, dass Porno Mainstream wird und der Mainstream Porno akzeptiert", lautet ihre Liebeserklärung an die Erwachsenen-Film-Industrie. Sie hofft, Pornos ein Stück akzeptierter und alltagsfähiger zu machen, indem sie frei und offen über das Business redet.

tab

  • Quelle:
  • Noizz.de