Die Rapperin ist das Vorbild, das wir alle brauchen.

Diversität und Body-Positivity müssen im Fashion-Kosmos trotz jahrelanger Kritik immer noch um ihre Daseinsberechtigung kämpfen. Auf den Hochglanz-Covers und Laufstegen dieser Welt dominieren noch immer weiße, dünne Frauen das öffentliche Bild. Um Veränderung anzutreiben, müssen große Namen mit gutem Beispiel vorangehen. Die britische "Vogue" hat das offensichtlich verstanden: Auf dem Cover ihrer zweiten Dezember-Ausgabe strahlt nämlich die US-amerikanische Sängerin Lizzo. Und alle drehen durch – zu Recht!

Auf der Titelseite glänzt die Pop-Rap-Aktivistin in einem schwarzen Versace-Kleid und einer Adrienne-Landau-Federboa. Die krasse Ausstrahlung der 31-Jährigen, die bereits die VMAs ordentlich aufgemischt hat, ist nahezu greifbar. In dem dazugehörigen Interview erzählt Lizzo auch, was mediale Repräsentation mit mentaler Gesundheit zu tun hat: "Wenn man sich selbst nicht [in den Medien] sieht, beginnt man zu denken, dass etwas mit einem nicht stimmt", sagte sie der britischen "Vogue".

Heute ist Lizzo eine selbstbewusste Person, lange Zeit habe sie aber mit sich gehadert

"Dann willst du so aussehen – und wenn du erkennst, dass es eine physische Unmöglichkeit ist, fängst du an zu denken: 'Was zum Teufel ist los mit mir?'" Heute will sie anderen dicken, Schwarzen Frauen helfen, setzt sich für Body-Positivity und Selbstliebe ein. Zu ihrem Instagram-Post schreibt sie: "Big black girls, wenn ihr das lest ... Ihr seid ein Cover-Star. Nichts weniger."

>> Warum die Pop-Rap-Aktivistin Lizzo gerade in aller Munde ist

An dem Feedback zu Lizzos Titelseite ist deutlich merkbar, wie wichtig und überfällig die Repräsentation Schwarzer, dicker Frauen ist: "Ich hätte niemals gedacht, dass ich jemals eine fette, Schwarze Frau auf dem Cover der 'Vogue' sehe. Nicht mehr zu meinen Lebzeiten", schreibt beispielsweise eine Twitter-Userin. Andere loben auch die Umsetzung der britischen "Vogue" und ihres Chef-Redakteurs Edward Enninful: "Es ist toll, Lizzo in ganzer Größe auf dem Cover eines Magazins zu sehen. In echter Kleidung, die ihre Form und Kurven nicht verdeckt, sondern betont", so ein weiterer Tweet. Nach dem Skandal um die rassistische deutsche Elle-Ausgabe vom November, ist das nun genau das Zeichen, das es gebraucht hat.

Lizzo postete eine Reihe der Bildern von dem Shoot auf ihrem Instagram-Account: "Raum für mich beanspruchen. Ich fordere meine Zeit ein", schreibt sie. Yes! You go, Lizzo!

>> "Arschlöcher": Tyler, The Creator reagiert auf Fans, die Drake von seiner Bühne buhten

Quelle: Noizz.de