Insgesamt 22 Neuauflagen sollen in den nächsten Jahren kommen!

Nach „Maleficient”, „Das Dschungelbuch” und natürlich „Die Schöne und das Biest” sind wir ganz heiß auf noch mehr Neu-Verfilmungen von Disney. Zum Glück sind noch einige Filme geplant: Klassiker wie „Schneewittchen” oder „Mulan” sollen in naher Zukunft ebenfalls als Realverfilmungen kommen – also mit echten Schauspielern.

Wir haben euch mal rausgesucht, auf welche Neu-Verfilmungen ihr euch freuen könnt.

Mulan

Die Geschichte um die junge Mulan, die sich als Krieger verkleidet um das chinesische Kaiserreich zu retten, soll schon nächstes Jahr in die Kinos kommen. Ein Manko gibt es aber: Die Songs aus dem Disney-Original werden nicht übernommen. Schade.

Auch dieses Meisterwerk aus den 90er Jahren wird neu verfilmt werden. Dabei geht es wieder um Simba, der mit Hilfe von Timon und Pumba gegen seinen bösen Onkel Scar kämpfen muss. Das Ganze wird dann wahrscheinlich ähnlich wie bei der Neuverfilmung von „Das Dschungelbuch” aussehen – zumindest ist der gleiche Regisseur am Werk. Ob die Oscar-prämierten Songs übernommen werden, ist bisher genauso wenig klar wie das Erscheinungsdatum.

Der kleine Elefant mit den riesigen Ohren begeisterte schon 1941 unsere Großeltern. Jetzt soll Regisseur Tim Burton („Alice im Wunderland”) die Geschichte neu erzählen. Bisher ist noch nicht besonders viel bekannt, aber eins ist klar: Die Elefanten werden nicht am Set sein sondern mit Computersimulation dargestellt.

Für viele Kinder war der Film der erste Zugang zu „König Arthur und die Ritter der Tafelrunde”: Es ging nämlich um die Vorgeschichte von Arthur als Waisenjunge und seine Erlebnisse mit dem Zauberer Merlin. Das Remake schreibt jemand, der sich mit mittelalterlichen Welten ziemlich gut auskennt: Bryan Cogman, der Drehbuchautor von „Game of Thrones“!

Auch das arabische Märchen um den Straßenjunge, der sich mit einem Flaschengeist zum Prinzen mogelt und mit seinem Herz überzeugt, wird neu verfilmt. Regisseur wird Guy Ritchie, der Ex von Madonna.

Von dem knuddeligen Bären gibt es mittlerweile unzählige Filme, doch bisher wurde die Geschichte immer als Zeichentrick gezeigt. Nun ist aber eine Realverfilmung geplant, in der Stofftier-Besitzer Christopher Robin seine alten Freunde Winnie, Tigger und Co. wieder besucht.

Die Story des Jungen, der nie erwachsen werden wollte, wurde schon oft verfilmt – mit Robin Williams, als gealtertem Peter Pan in „Hook” oder einem kleinen Jeremy Sumpter in der Theateradaption „Peter Pan” von 2003. Doch das soll es noch nicht gewesen sein: Disney plant bereits eine Neuverfilmung des Zeichentrick-Films von 1953. Regisseur wird David Lowry.

Pinocchio war der zweite animierte Disney-Film überhaupt! 1940 festigte er das Disney-Imperium und erzählte die Geschichte des lügenden Holzjungen, der eigentlich nur ein echtes Kind sein wollte. Nun plant Disney eine Neuverfilmung mit echten Schauspielern. Die soll aber nur lose auf dem animierten Original basieren.

Der erste Zeichentrick-Spielfilm von Disney übertraf 1937 alle Erwartungen und setzte die Grundlage für alle weiteren Animationsfilme. Heute plant Disney eine Neuverfilmung der Geschichte rund um die Prinzessin und die sieben Zwerge. Die Geschichte soll ähnlich zum Original bleiben, doch der Soundtrack soll sich ändern: Verantwortlich dafür sind dann Benj Pasek und Justin Paul, die auch für die Lyrics in „La La Land” verantwortlich waren.

Universal hat bereits eine Neuverfilmung von „Die kleine Meerjungfrau” in Angriff genommen, orientiert sich aber so gut wie gar nicht an dem Disney-Klassiker „Arielle”. Disney will nun mit seiner eigenen Verfilmung dagegen halten und plant ein Remake mit neuer Musik von Lin-Manuel Miranda und Alan Menken.

Prince Charming

Hast du dich schon einmal gefragt, wie der Prinz aus Schneewittchen heißt? Oder aus Cinderella? Überraschung: Beide haben eigentlich keinen Namen und werden deshalb „Prince Charming” genannt. Weil die Rolle bisher ja ziemlich unterging, soll jetzt dem charmanten Prinzen ein eigener Film gewidmet werden. Nur ob es Schneewittchens oder Cinderellas Prinz ist, ist noch nicht klar.

Einer der allerbesten Disney-Charaktere aller Zeiten bekommt seine eigene Story: Genie, der witzige und wortgewandet Flaschengeist aus Aladdin. In der Vorgeschichte zu dem Zeichentrickfilm geht es darum, wie Genie in die Lampe kam. Es bleibt abzuwarten, wie charmant ein Film über Genie wird, wenn der verstorbene Robin Williams nicht Teil davon ist – schließlich wurde die Figur nach ihm gestaltet.

Die kleine leicht zickige Fee und ständige Begleiterin von Peter Pan ist nicht nur Vorreiterin des Dutts, sondern auch extrem liebenswert. Sie bekommt bald ihre eigene Realverfilmung „Tink” und wird dann gespielt von Reese Witherspoon – Idealbesetzung!

Cruella de Vil

1961 flitzten erstmals „101 Daltmatiner“ über die Leinwänder der Welt, 1996 folgte dann die Realverfilmung mit Glenn Close als Cruella de Vil, die den niedlichen Hunden für einen neuen Pelzmantel das Fell abziehen will. Jetzt bekommt die teuflische Pelzträgerin einen eigenen Film und wird gespielt von Emma Stone.

2014 mimte Angelina Jolie die böse Fee Malefiz aus dem Zeichentrick-Klassiker „Dornröschen”. In dem Sequel wurde die Geschichte der dunklen Fee erzählt. Jetzt ist eine Fortsetzung geplant.

Er ist einer der dunkelsten Charaktere des Disney-Universiums: Chernabog, der Dämon aus Fantasia. Er taucht in dem 11-minütigen Teil „Eine Nacht auf dem kahlen Berge” auf und beschwört darin die Seelen der Toten aus ihren Gräbern, um einen Hexensabbat zu feiern. Laut dem „Hollywood Reporter” soll der Film – ähnlich wie bei „Maleficent” ­– dem Bösewicht eine Hintergrundgeschichte geben.

Das Dschungelbuch

2016 wurde die Realverfilmung des Zeichentrick-Klassikers „Das Dschungelbuch” ein Publikums-Hit. Doch noch bevor der erste Teil überhaupt abgedreht war, war schon ein Sequel geplant. Wann die Vorgeschichte ins Kino kommt, ist noch nicht klar.

Die Geschichte der Nanny „Mary Poppins” war 1964 einer der ersten Versuche, Zeichentrick und reale Schauspieler zu verbinden. Schon nächstes Jahr gibt es eine Fortsetzung des Klassikers: In „Mary Poppins Returns” spielt Emily Blunt an der Seite des „Hamilton”-Stars Lin-Manuel Miranda.

Quelle: Noizz.de