Fans haben bei den Ultraschallbildern so ihre Zweifel …

Also, wenn wir ganz ehrlich sind, haben wir das alle immer noch nicht so ganz verdaut, dass Lil Xan bald wirklich Vater wird. Aber er scheint seiner neuen, kommenden Aufgabe ziemlich verantwortungsvoll gegenüber zu stehen. Auf Instagram hat er all seine alten Posts radikal gelöscht und postet stattdessen nur noch Pics mit Freundin Annie Smith, seinen Freunden oder wie er Eltern-Ratgeber liest.

>> Lest hier alles dazu: Lil Xan wird mit 22 Vater!

Anscheinend haben sich beide entschlossen, ihre Fans rege mit Teil haben zu lassen an Vloggerin Annies Schwangerschaft. In ihrem aktuellen YouTube-Video zeugte sie „erste Babybilder“, eben Ultraschallaufnahmen von Lil Xans ungeborenen Kind. Sie sei etwa in der neunten Woche, und Lil Xan ist ganz aus dem Häuschen: „Sieht es mir schon ähnlich?“

Beide schauen sich etliche Ultraschallbilder auf ihrem Smartphone an und schwärmen – und genau hier wittern Fans der beiden erste Zweifel. Sind das wirklich Annies Ultraschallaufnahmen? Denn die gezeigten Bilder sehen verdächtig nach den Google-Suchergebnissen für „neunte Woche Ultraschall“ aus.

Manche behaupten sogar, das Paar denke sich die Schwangerschaft komplett aus. Gut, dafür gibt es keinerlei Beweise. Die Bilder in Annies Vlog sehen allerdings sehr verdächtig nach denen der Google-Bildersuchergebnissen aus.

Reiner PR-Stunt oder einfache Elternvorfreude?

Lil Xan hat sich dazu noch nicht geäußert, seine Partnerin Annie Smith hingegen hat sich in einem Interview mit E! News zu den Gerüchten Stellung bezogen. Sie sei enttäuscht über die Anschuldigungen, aber sie habe keine falschen Bilder gezeigt, sondern ihre eigenen.

Sie ging sogar weiter und äußerte den Verdacht, jemand habe die Bilder nachträglich für Twitter manipuliert:

Als mein YouTube-Video mit den Ultraschall-Bildern online ging, hat ein Mädchen (ich werde ihren Namen nicht nennen) sie mit dem Namen einer anderen Person, dem Jahr, Geburtstag, etc. gephotoshoppt und auf Google hochgeladen.

Okay, wir warten einfach noch 29 Wochen. Dann wissen wir mehr.

>> Für mehr Tiefgang: Ist Emo-Rap der Grunge unserer Zeit?

Quelle: Noizz.de