Drama-Lama – wenn dir dein Homeoffice-Alltag inklusive Videokonfis langsam doch ein wenig eintönig werden sollte, hat eine Tierfarm aus dem kalifornischen Küstenörtchen Half Moon Bay genau das richtige für dich: Gegen eine Spende kannst du dir für deinen nächsten Call einfach ein Lama zuschalten.

Die meisten von uns, die eigentlich in irgendeinem feschen Großraumbüro abhängen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, befinden sich seit etwas mehr als einem Monat im Homeoffice. Wer hätte vorher daran gedacht, was alles möglich ist? Und während Yoga-Pants und Jogginghosen unser neues Office-Outfit werden, wir uns immer mehr an Videokonfis gewöhnen, stellen wir dann doch fest: Ein kleines Update könnte der Homeoffice-Alltag in Zeiten von Corona schon gebrauchen.

>> Delfine sind noch großartiger, als du dachtest – sie gründen Boybands!

Nichts leichter als das, wenn es nach der Sweet Farm aus dem kalifornischen Küstenörtchen Half Moon Bay geht. Seit März betreiben sie nämlich die Plattform "Goat 2 Meeting". Dort kann man gegen eine Spende von 100 Dollar, das sind umgerechnet etwa 92 Euro, ein Lama, eine Ziege oder ein anderes cooles Tier, das auf der Farm lebt, in den nächsten Videocall mit einwählen lassen.

Und wer hat mehr Lässigkeit in einem Video-Meeting als ein charmantes Lama, das Paco heißt?

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Dorfliebe dank Corona: Wie ich meine Heimat in Quarantäne neu lieben lernte

Eben, niemand. Mit dem virtuellen Lamaverleih sorgt die Sweet Farm nicht nur für gute Laune bei uns im heimischen Büro, sondern sichert seine Existenz. Die Non-Profit-Farm rettet landwirtschaftliche Nutztiere, die in ihrem früheren Zuhause schlecht behandelt wurden. Wenn Events und andere Freizeitbeschäftigungen nicht aufgrund einer Pandemie ausfallen müssen, bietet die Farm eigentlich Workshops an, in denen man mehr über die Haltung der Tiere lernen kann oder macht aufmerksam auf die Auswirkungen globaler Massentierhaltung.

Die Sweet Farm möchte so wieder mehr auf den Wert tierischer Lebensmittel hinweisen und auch näher bringen, dass eine überwiegend pflanzliche Ernährung nicht unbedingt das Schlechteste sein muss. Da diese Einnahmen, die sonst für den Unterhalt und das Futtermittel der Tiere verwendet werden, wegfallen, hat sich die Farm nun den virtuellen Tierverleih ausgedacht. Ganz schon clever!

>> Und falls dir doch noch langweilig seien sollte: Hier sind 10 Gifs, die die Lage im Homeoffice gerade perfekt beschreiben!

  • Quelle:
  • Noizz.de