Er kotzte einem Polizisten vor die Füße.

Es kommt häufiger vor, dass Tiere sich auf die Autobahn verirren. Kormorane gehören in der Regel nicht dazu. Doch so ein Wasservogel hat einen Stau auf der A7 verursacht.

Aus irgendeinem Grund hat der fette Vogel die rechte Spur südlich von Neumünster für einen guten Rastplatz gehalten. Der Verkehr hat ihn dabei nicht interessiert. Die Polizei musste ausrücken, um den ungebetenen Gast in Sicherheit zu bringen. Doch das stellte sich als schwieriger heraus als gedacht.

Als ein Beamter versuchte das Tier zu verscheuchen, würgte der Kormoran einen Fisch hoch. Danach unternahm er einen Startversuch, der allerdings gründlich misslang. Durch den Stau hatte er keine Startbahn, die lang genug gewesen wäre. Er war einfach zu fett zum Fliegen. Männliche Kormorane können rund 3 Kilo schwer werden.

Als der Vogel versuchte, sich unter einem Auto zu verstecken, warfen die Polizisten eine Jacke auf ihn. Als er festgenommen wurde, leistete er heftigen Widerstand und biss um sich.

Der Kormoran wurde in den Wildpark Eekholt gebracht, weil er verletzt zu sein schien. Dort attestierten die Ärzte ihm aber einen guten Gesundheitszustand.

Nach zwei Tagen wurde er im Park zu seinen Artgenossen gebracht. Er dachte aber nicht daran, einfach wegzufliegen. Wenn er sich weiter so durchfuttert, braucht er in Zukunft wohl noch mehr Anlauf, um abzuheben.

Quelle: NDR