... und die wütendsten.

Kylie Jenner ist die jüngste Selfmade-Milliardärin der Welt! Diese News kam am vergangenen Mittwoch nicht unbedingt überraschend. Das Magazin US-Wirtschaftsmagazin Forbes hatte das überragende Gesamtvermögen der Kosmetikunternehmerin bereits im Dezember verkündet: Damals schaffte Kylie es mit 900 Millionen US-Doller unter die Top Five der reichsten US-Stars.

>> Kylie Jenner und Jay-Z teilen sich 5. Platz der reichsten US-Stars 2018

Jetzt erreichte die Jüngste des Kardashian-Jenner-Clans eine ganz andere Hausnummer. Jenner stößt mir ihrem finanziellen Erfolg Facebook-Gründer Mark Zuckerberg vom Thron der jüngsten Selfmade-Milliardäre.

Ein Titel, der nicht allen schmeckt. Die Kritik an der Forbes-Kürung: Jenner habe zwar kein Geld von ihrer berühmten Familie geerbt, allerdings von deren bisherigen Erfolgen hart profitiert. (Die Kardashians und die Jenners sind seit Jahren mit mehreren Reality-TV-Shows im TV-Business erfolgreich.) Andere hingegen können angesichts der Jenner'schen Geldmassen nur in die Witzkiste der eigenen Degradierung greifen.

Wir haben die besten Reaktionen für dich zusammengefasst:

„Heute, im Alter von 21 Jahren, wurde Kylie Jenner die jüngste Selfmade-Milliardärin aller Zeiten. Heute, im Alter von 21 Jahren, zupfte ich Schimmel von einem Stück Brot, aß es und rief dann meine Mutter an, um zu fragen, ob es mich vergiften würde.“

So regen sich wohl gerade viele über den Ausdruck „self made“ auf.

„Ich, während ich Kylie Jenner dabei zuschaue, wie sie die jüngste Selfmade-Milliardärin wird, ein Kind hat und einen loyalen Boyfriend – und ich habe immer noch Angst davor selbst Arzt-Termine zu machen und absolut keine Ahnung, was in meinem Leben abgeht.“

Und noch mehr Shade: „*bekommt 999.999.999 US-Dollar* *macht 1 US-Dollar* – oh schaut, ich bin eine Selfmade-Milliardärin“

„Ich meine, ihr Gesicht ist auf jeden Fall selfmade. Das lasse ich ihr.“

„Es gibt Leute, die Firmen in ihrem Keller gründen, ihr eigenes Marketing machen, jeden Tag und jede Nacht alles geben, Ideen an Investoren verkaufen, Leute, die keinen Celebrity-Status haben oder Marken-Awareness. Die kennen den echten Struggle und schaffen es trotzdem. Diese Leute sind selfmade.“

Quelle: Noizz.de