Der Schauspieler hat in einer Late-Night-Show geplaudert.

"Wie ist es, auf einem Pferd zu kämpfen?" – "Es ist geil!" Tja, manchmal sind die Dinge simpler, als man denkt. Keanu Reeves hat seinen neuen Film in den Startlöchern und in der Late-Night-Show bei Stephen Colbert ein paar Anekdoten zum Besten gegeben. "John Wick: Kapitel 3" ist der dritte Teil der Actionfilm-Reihe "John Wick", in der der "Matrix"-Star als Hauptfigur John Wick alles tut, was ein Auftragskiller eben tut: jagen, gejagt werden, töten, teure Autos fahren – oder eben Pferde reiten. Und auf Pferden jagen. Und töten.

>> 50 Cent disst "Game of Thrones" und fordert frech das Binge-Watching seiner eigenen Serie

Im Interview erzählt er außerdem, warum er selbst keine Stunts macht ("Nun ... Krankenhaus"), wieso er den Hunden beim Dreh nicht in die Augen schauen durfte und wie Straßenkatzen in Marokko für Chaos am Set gesorgt haben.

Der schöne Mann in Schwarz hat übrigens noch einen anderen Streifen in der Mache: Ein dritter Teil der Comedy-Reihe "Bill und Ted" aus den späten 80ern. Wie Reeves erzählt, ein Film, bei dem das Schicksal des gesamten Universums auf dem Spiel steht. Wie die Dramatik des Filmplots, so nähern sich auch Stephen Colbert und der 54-jährige Schauspieler mit der Zeit den existenziellen Fragen unseres Daseins.

"Was passiert, wenn wir sterben, Keanu Reeves?"

" ... Ich weiß, dass die, die uns lieben, uns vermissen werden."

Eine zuckersüße Antwort, die den Moderator ganze zehn Sekunden zum Schweigen gebracht hat, was er schließlich nur mit einem aufrichtigen Händeschütteln überwindet.

"John Wick: Kapitel 3" kommt am 17. Mai in die deutschen Kinos.

>> Neue Kiffer-Show: Fler und Marvin Game erklären den Feminismus

Quelle: Noizz.de