Dass deren Waffen tödlich sind, war für die Macher nur ein Problem.

Die stählernen Kolosse, die aufeinanderprallen, sind meterhoch und tonnenschwer. Kantige Ungetüme, an deren mächtigen, stählernen Armen Waffensysteme von enormer Durchschlagskraft montiert sind. Im Inneren der futuristischen Konstruktionen sitzt ein einsamer Pilot – und nimmt von dort aus seine Gegner ins Visier.

So sitzt man in einem Kampf-Roboter Foto: Greg Munson / Promo

Klingt nach einem Science-Fiction-Film. Findet so aber tatsächlich statt. Denn Bastler veröffentlichen am kommenden Dienstag den bislang wohl spektakulärsten Kampf zweier Riesen-Roboter. Der japanische KURATAS (rund 4 Meter hoch und 6,5 Tonnen schwer) steigt gegen den US-amerikanischen Kontrahenten Eagle Prime (der noch einmal einen Meter größer und fast doppelt so schwer ist) in den Ring.

„Das wird ein zerstörerischer, unterhaltsamer Fight“, verspricht Matt Oehrlein im Gespräch mit NOIZZ: „Wir machen das, was uns Science-Fiction-Filme immer versprochen haben.“ Er und sein Kumpel Gui Cavalcanti sind die Masterminds hinter Megabots, der Firma, die den Eagle Prime gebaut hat.

Im Inneren von Eagle Prime Foto: Greg Munson / Promo

Bereits  in ihrer Jugend begeistern sich die Jungs für die Power Rangers, zocken Mech Warrior und schauen die Transformers-Filme. 2014 reift in den beiden Ingenieuren dann die Idee, selber einen futuristischen Kampf-Koloss zu bauen: Die Megabots Inc. wird gegründet und wird für das Duo zum Fulltime-Job.

Doch nach der anfänglichen Euphorie hagelt es Probleme. Mehrfach steht das Unternehmen vor dem finanziellen Aus. „Wir waren total naiv“, erzählt Matt: „Wir wollten über Crowdfunding-Kampagnen Tonnen an Geld eintreiben, hatten aber keine Geschichte zu erzählen. Was wir machen ist aber Entertainment – da musst du die Leute mitnehmen.“

Dann entdeckt das Duo, dass in Japan ebenfalls Leute an einem Kampfroboter basteln – und fordert die Konkurrenz zum Duell. Die nimmt die Herausforderung an. Und plötzlich fangen die Menschen an, sich für den kuriosen Kampf der Tüftler zu interessieren. Sponsoren springen auf, über Kickstarter sammelt Megabots in kurzer Zeit über eine halbe Million Dollar ein.

Viel Geld, das aber auch dringend benötigt wird. Denn nicht nur die Entwicklung und Produktion des Roboters verschlingt gewaltige Summen. „Alleine eine Versicherung zu finden, war ein enormer Aufwand“, sagt Matt: „Was wir machen ist mindestens so gefährlich wie ein Formel-1-Rennen.“

Bei einem ballistischen Test an einem früheren Modell durchschlägt beispielsweise ein vom Roboter abgefeuerter Paintball den Käfig des Cockpits. Die Messungen zeigen, dass die Gummi-Puppe, die vom Geschoss getroffen wurde, Kräften ausgesetzt war, die für einen echten Menschen tödlich gewesen wären. „Wir haben jetzt einen Rollkäfig im Eagle Prime. Wir haben verstärkte Sitze, tragen Helme und feuerfeste Kleidung“, berichtet Matt.

Ein erstes Bild vom Kampf (der ja schon aufgezeichnet wurde) Foto: Michael Mauldin / Promo
Tödliche Roboter-Waffen Foto: Michael Mauldin / Promo

Der Austragungsort entpuppt sich als weiteres Hindernis. Schließlich kostet es, einen tonnenschweren Roboter zu verschiffen und zu verzollen. Außerdem haben die Erbauer Angst, dass ihr Baby bei der Überfahrt Rost ansetzt – und nur noch als Schrotthaufen aus dem Schiff herausrattert. „Wir hatten extrem viel Arbeit, extrem viel Papierkram“, erinnert sich Matt.

Der ursprünglich für 2016 angesetzte Kampf verzögert sich mehrfach – so dass die Parteien schließlich auf einen Kniff zurückgreifen. Statt den Fight wie zuerst geplant vor Publikum abzuhalten, treffen sich Eagle Prime und KURATAS im September 2017 an einem geheimen Ort in einer stillgelegten Stahlgießerei in Japan zum großen Showdown. Die Übertragung, die jetzt gezeigt wird, ist nur ein Zusammenschnitt der besten Szenen.

Sieht aus wie Transformers in echt! Foto: Michael Mauldin / Promo

Dieses Vorgehen soll nicht zuletzt garantieren, dass beide Roboter ihre Stärken voll ausspielen können – und nicht etwa ein Defekt für einen vorzeitigen Kampfabbruch sorgt. „Wenn wir einfach nur hätten gewinnen wollen, hätten wir auch einen Bulldozer zum Kampf mitbringen können“, erklärt Matt: „Wir wollen aber Spektakel. Und dafür nehmen wir auch kleinere Absprachen in Kauf.“

Und dieses Spektakel soll auch nach Veröffentlichung des Kampfs nicht enden. Der Fight zwischen Eagle Prime und KURATAS soll vielmehr der Startschuss für noch ambitionierter Pläne sein. „Wir werden uns jetzt sicher nicht still in die Nacht verabschieden“, sagt Matt. „Es gibt viele Roboterbauer da draußen. Wir wollen eine Liga etablieren, in der Teams gegeneinander antreten. Mein Traum ist, dass diese Kämpfe irgendwann ganze Stadien füllen.“ Der Eagle Prime, er soll nur der erste seiner Art sein.

Der erste Riesenroboter-Kampf fand noch in einer leeren Halle statt Foto: Greg Munson / Promo

Die Übertragung des Kampfes steigt am 15. Oktober um 4 Uhr nachts auf twitch.tv/megabots. Anschließend ist das Video auch auf dem YouTube-Kanal der Roboter-Bastler zu sehen.

Quelle: Noizz.de