Nur Kinder sind verrückt nach Disney? Denkste!

Am Silvesterabend 2011 brachte Jeff Reitz, arbeitsloser Feuerwehrmann bei der Air Force, ein Werbeplakat auf eine Idee. Das Plakat war vom Disneyland Kalifornien, darauf zu lesen ein Angebot: Anlässlich des Schaltjahrs 2012 bot der Freizeitpark eine 24-Stunden-Dauer-Feier an – Besucher sollten so den Extra-Tag im neuen Jahr nutzen.

Doch ein Extra-Tag war für Reitz und einen Kumpel nicht genug: Die zwei Arbeitslosen entschieden sich, jeden einzelnen Tag des neuen Jahres im Disneyland zu verbringen – plus Extra-Tag am 29. Februar. Macht 366 Tage Disneyland. Mitverfolgen kann man das seitdem auf Instagram.

Für die beiden Arbeitslosen war das Disneyland ein neuer Antrieb. Ihre täglichen Besuche dort gaben ihrem Leben wieder Sinn und Struktur. „Jeden Tag dorthin zu gehen, zwang mich, morgens aufzustehen und aus dem Haus zu gehen, anstatt einfach herumzuhängen“, sagt Reitz. „Ich bewegte mich, bekam frische Luft. Außerdem bekam ich die Gelegenheit, wieder unter Leute zu kommen.“

Aus 366 Tagen wurden bis heute 2000 – ganze fünfeinhalb Jahre lang ist Reitz tatsächlich jeden Tag ins Disneyland gegangen! Kein Wunder, denn er fühlt sich dort rundum wohl. „Es gibt hier alles, was ich brauche. Alle möglichen Getränke und Gerichte, ein Kino, Musik, Feuerwerke.“ Manchmal sitze er aber auch einfach nur da und beobachte Menschen. Kein Tag sei wie der andere.

Es werden wohl noch mehr als 2000 Tage werden: Für 2017 hat Reitz noch ein Jahresticket. Leisten kann er sich das – er hat mittlerweile wieder einen Job, arbeitet in einem Krankenhaus. Von seinem verrückten Hobby hält ihn der nicht ab.

Quelle: The Insider

Auch spannend...

The Insider