Der Streit im Netz ist in vollem Gange.

Jason Momoa: Aquaman, Khal Drogo, Conan der Barbar. Also: Der Hollywood-Typ, neben dem seine eigenen Bodyguards aussehen wie lächerliche Spielfiguren. Der Typ mit der Statur eines Schranks, dem Oberarmumfang eines Erwachsenen-Oberschenkels. Der Typ, dem man glauben würde, dass er Zeitreisender aus der Epoche ist, als Sparta noch Übermenschen produzierte.

Ebendieser Jason Momoa wird gerade zum Bodyshaming-Opfer. Der US-Schauspieler ist aktuell mit seiner Familie im Urlaub in Italien und wurde oberkörperfrei am Pool abgelichtet. Die US Weekly veröffentlichte etwa diesen Shot:

Man sieht: Momoa. Was man nicht sieht: Sein krasses Sixpack, welches er sonst perfekt definiert in Filmen zeigt. Prompt fühlen sich die Insta-User berufen, diesen Umstand zu kommentieren. Unter dem US-Weekly-Post finden sich etwa Statements wie "Jemand muss mal wieder trainieren gehen!" oder "Was ist mit seinen Muskeln passiert?" oder "So sieht das halt aus, wenn sich jemand gehen lässt." Anderweitig wurde seine aktuelle Statur auch als "Dad-Figure" bezeichnet – ein Seitenhieb, der darauf abzielt, dass Momoa ja jetzt, wo er Papa ist, auch wie einer aussehen würde, also behäbig und bequem.

>> Wo wir bei Übermenschlichkeit sind: Beyoncè macht ganzes "Lion King"-Album

Das Internet wäre aber nicht das Internet, würden Gegenmeinungen lange auf sich warten lassen. Twitter-User holten direkt zum Gegenschlag aus:

Für alle Hater haben wir jetzt auch noch mal einen kleinen Realitäts-Check: Hollywood-Stars sind menschlich. Sie spielen Rollen, auf die sie sich physisch entsprechend vorbereiten. Heißt also, dass Jason Momoa auch mal ein paar Runden im Fitness-Studio auslassen darf, wenn er nicht gerade topfit für einen Film aussehen muss. Das Resultat: Keine messerscharfen Muskelkonturen – na und?!

Wir fragen uns ehrlich gesagt, ob bei manchen Fans das Menschenbild bereits so verzerrt ist, dass sie eine unbarmherzige Erwartungshaltung an den Tag legen. Darüber hinaus möchte man gar nicht weiter fragen: Wenn Jason Momoa für die Hater tatsächlich schon unförmig aussieht, wie empfinden diese Menschen denn dann diejenigen, die ganz normal aussehen? Oder um meinen Kollegen Sebastian während der Redaktions-Konferenz zu zitieren: "Jason Momoa sieht auch untrainiert immer noch besser aus als 90 Prozent der Bevölkerung!"

>> Andere News von unter dem Meer: Arielle-Originalstimme äußert sich zum Streit um die Hautfarbe der neuen Meerjungfrau

Quelle: Noizz.de