Zum Valentinstag haben wir mit den beiden Hauptdarstellern und dem Macher des Films gesprochen. Spoiler: Es wird auch ein bisschen romantisch!

Dass Netflix der Romcom zu einem Revival verholfen hat, steht außer Frage. Spätestens "To All The Boys I've Loved Before" sollte selbst den letzten Skeptiker und Romantik-Stinkstiefel aus der Reserve gelockt haben und neidlos eingestehen lassen müssen: Ja, okay, das hat seinen Unterhaltungswert. Auf ein deutsches Pendant dieser überaus erfolgreichen Streamingrezeptes durften wir bis lang vergeblich warten.

Wohlgemerkt bis lang. Denn ab sofort haben wir mit dem Streifen "Isi und Ossi", mit Lisa Vicari und Dennis Mojen in den titelgebenden Hauptrollen, unsere deutsche Filmpremiere Marke Netflix-Eigenproduktion. Das ist, wenn man die deutsche Filmlandschaft betrachtet, eine ziemlich mutige Wahl. Deutscher Film steht für Thriller, Krimis, Drama – am besten mit einem Geschichtsbezug à la Drittes Reich oder DDR. Ich meine hey, den Oscar hat Florian Henckel von Donnersmarck 2007 immerhin für "Das Leben der Anderen" gewonnen, ein Drama über einen Stasi-Agenten.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Dass der erste deutsche Netflix-Film jetzt eine Romcom ist, ist aber dann doch purer Zufall, wie Drehbuchautor Oliver Kienle uns verrät. Eigentlich wollte er den Film mit der Produktionsfirma X Filme als klassischen Kinofilm rausbringen, nach einigen Überlegungen, wie der Streifen finanziert werden könnte, kam er auch ins Gespräch mit Netflix:

"Als wir dann zu Netflix gegangen sind, hatten wir bereits ein fertiges Drehbuch und auch beide Hauptrollen bereits besetzt – auch Lisa Vicari. Es war nicht so, dass sie, weil sie bei “Dark” mitspielt, jetzt auch für den ersten Netflixfilm besetzt wurde – was vielleicht einige denken. Wir haben sie damals genommen, weil sie im Casting einfach die Beste war. Für Netflix war das im Nachhinein natürlich umso cooler. "

>> "Isi & Ossi": So sieht der erste deutsche Netflix-Film aus

Der Plot ist relativ schnell erzählt:

Isi ist Milliardärstochter aus Heidelberg, Ossi heißt eigentlich Oskar und ist ein von Geldsorgen geplagter Boxer aus dem Nachbarort Mannheim. Als sie aufeinandertreffen, wittern beide die Chance, den anderen auszunutzen: Sie datet den mittellosen Boxer, dessen Opa gerade aus dem Knast kommt und Rapper werden will, um ihre Eltern zu provozieren, damit diese ihre langersehnte Kochausbildung in New York finanzieren.

Er hingegen glaubt, dem Rich-Girl das Geld aus der Tasche ziehen zu können, das er für seinen ersten Profikampf braucht – immerhin mehrere Tausend Euronen. Aus ihrem Vorhaben wird jedoch schnell ein emotionales Chaos, das alles, was die beiden über Geld, Karriere und Liebe zu wissen glauben, gehörig auf den Kopf stellt. Denn wie sollte es anders sein: Beide verlieben sich ziemlich heftig ineinander. Bei dem inszenierten Kommando, "Kannst du mich bitte so richtig asozial küssen?", bleibt es da nicht.

Hier kannst du den Trailer zu "Isi und Ossi" sehen:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Zugegeben, die Geschichte von "Isi und Ossi" klingt ziemlich klischeehaft und als hätten wir sie schon tausend Mal gehört, aber nach langer Recherche habe ich dann zu meiner Überraschung doch keinen Film mit derselben Konstellation gefunden. Tatsächlich haben die beiden Hauptdarsteller, Lisa Vicari und Dennis Mojen, bisher eher wenig Bezugspunkt in Sachen Romcom gehabt. Lisa kennen die meisten wohl aus "Dark", wo sie Martha Nielsen spielt. Dennis hat vornehmlich in Dramen und Thriller mitgespielt.

Für beide also eine ziemlich neue Erfahrung, wie sie mir bei ihrem Promomarathon in Berlin erzählen. "Ich habe wirklich mehr düstere Sachen vorher gemacht – ich liebe genau das und möchte das auch auf jeden Fall weiter machen", sagt Lisa. "Aber ich fand die Komödie jetzt einen schon einen schönen Ausflug. Ich habe komplett neue Seiten an mir entdeckt und auch eine komplett neue Art zu spielen: Das Tempo ist ganz anders und es hat super viel Spaß gemacht."

Für Dennis war es vor allem ungewohnt auf Witz zu spielen – auch für ihn hat die Komödie ein ganz anderes Tempo: "Wenn man sonst eher in Dramen, Krimis oder Thrillern mitspielt, lässt man sich nach meinem Empfinden oftmals mehr Zeit, um nochmal eine andere Intensität zu erzeugen. Die Intensität ist bei einer Komödie auch da, aber in einem ganz anderen Tempo!"

"Isi und Ossi"

Mehr als nur Ulk

Bei den Dreharbeiten in Mannheim und Heidelberg haben sich die beiden sehr willkommen gefühlt, obwohl sie beide Städte vorher nicht wirklich kannten. Und das Klischee von "Ich kann nicht nach Mannheim, ich hab mein Pfefferspray nicht dabei" ist natürlich nur ein Filmwitz. Besonders kurios in Erinnerung geblieben ist Dennis bei den Dreharbeiten die Szene, in der er mit Isi boxen sollte:

"Ich wusste nicht, dass Lisa boxen kann. Ich hatte mich lange auf die Rolle vorbereitet mit meinem Trainerteam – das war mega! Und dann gibt es im Film diese eine Szene, in der Ossi Isi ein bisschen zeigt, wie man boxt. Ich war ja vorbereitet und dachte mir, okay, ich mach mal ein bisschen langsamer bei Lisa. Und dann legt sie los und kommt auf mich zu! Ich hab mir direkt eine gefangen!"

Was zunächst wie eine Mischung aus "Eine wie keine" und einem gut-gemachten Sat1-Film-Film –kein Hass bitte, es gab auch die Guten und manchmal braucht man eine seichte Liebeskomödie, vor allem am Valentinstag – daher kommt, entpuppt sich als liebevoll gemachte Komödie, die vielleicht nicht ganz so zuckersüß wie "To All The Boys I've Loved Before" ist, dafür aber jede Menge Witz und dazu noch mit Gesellschaftskritik spielt. Dabei steht nicht der Unterschied zwischen arm und reich im Fokus, sondern um Chancengleichheit und die Verwirklichung von Träumen.

"Isi und Ossi"

Regisseur und Drehbuchautor Oliver Kienle hat den Stoff zur Romcom entwickelt, als er für das ZDF die Bankerserie "Bad Banks" recherchierte – ein Kontrastprogramm, aber gerade deswegen auch so reizvoll. Beide Geschichten haben in ihren Ursprüngen auch Gemeinsamkeiten, wie er uns erklärt:

"Auf die Geschichte zu 'Isi und Ossi' bin ich tatsächlich vor allem über die beiden Städte gekommen. Ich wollte schon immer einmal in Mannheim drehen, weil ich die Stadt ziemlich cool finde. Über die Recherche zu 'Bad Banks', bei der ich mich auch viel mit Reichtum beschäftigt habe, habe ich dann auch Heidelberg kennen gelernt. Wenn man sich mit Reichtum beschäftigt, stößt man irgendwann auf Heidelberg. Dass die beiden Orte Nachbarstädte sind, fand ich sehr inspirierend. Vor allem, wenn man Lust auf Culture-Clash hat."

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bei der Recherche habe er auch immer mehr gemerkt, dass es gar nicht so sehr um arm und reich geht, sondern vielmehr um Chancengleichheit: "Deswegen auch der Anfang des Films, bei dem man zwei Figuren kennenlernt: Er ist total unterfordert, sie ist total überfordert. Beide wachsen in einer Welt auf, die sie daran hindert, herauszufinden, was sie wirklich machen wollen und gut können. Identitätskrisen sind gerade im Kreis der reichen Elite ein großes Problem."

Zwei unterschiedliche Welten und doch haben beide ihre Träume

In diesem Punkt zeigt sich neben all dem etwas übertriebenen Klamauk, die Stärke der Komödie. "Isi und Ossi" führt vor, wie unterschiedlich unsere Lebenswelten manchmal sind und dass uns am Ende doch ähnliche Probleme umtreiben – was jeweils eben ganz andere Ursachen hat. Das erkennt Lisa vor allem in ihrer Rolle wieder: "Isi hat sich eben ihr Leben lang nicht wirklich zugehörig gefühlt in der Welt, in der sie aufgewachsen ist. Isi und Ossi sind beides Menschen, die Ziele haben und dafür auch bereit sind, etwas zu tun."

"Isi und Ossi"

Und weil der Film neben aller Sozialkritik dann doch noch eine Romcom ist, konnte ich es natürlich nicht sein lassen die beiden nach ihren Lieblings-Liebesfilmen zu fragen. Auch hier gibt es ein Kontrastprogramm. Vor allem Dennis überrascht mich mit seiner Antwort: "Ich fand tatsächlich "Keinohrhasen" und "Zweiohrküken" richtig gut. Mit dem Look hat Til Schweiger sein ganz eigenes Ding geschaffen, das auch in Deutschland seinesgleichen sucht. Deswegen finde ich den ganzen Hate auf ihn auch recht unnötig."

Lisa hingegen mag es etwas romantischer und auch einen Ticken ernster. Die drei "Before ..."-Filme mit Ethan Hawke und Julie Delpy haben es ihr voll angetan: "Ich habe die an einem Tag entdeckt und habe alle hintereinander angeguckt – ich musste keine 20 Jahre warten! Ich fand es einfach so toll, ich war richtig in Love mit den Dialogen und den Schauspielern." Na dann, wissen wir ja, was die beiden sich vielleicht am Valentinstag auf dem heimischen Sofa reinziehen.

"Isi und Ossi" kannst du seit dem 14. Februar auf Netflix streamen.

>> Trailer zur 2. Staffel verrät: "Dark" wird eine Trilogie

>> Der "Sex Education"-Cast im NOIZZ-Interview – natürlich über Vaginas und Penisse

  • Quelle:
  • Noizz.de