… und tut auch noch so, als würde er im Sinne von Body-Positivity handeln.

Kyle Boen aus Nashville hat einen Instagram-Account, der wie ein Sammelsurium an Beispielbildern eines Max-Mustermann-Instagrams aussieht: Er achtet darauf, zwischen seinen Bildern die gleichen Farbtöne zu wiederholen, "total aus dem Moment heraus" gegriffene Aufnahmen zu posten und ab und zu mal sein "absolutes Lieblingsprodukt" zu bewerben. Seine Empfehlung diesmal: Hämorrhoiden-Mittel. Und dafür wird er nun auf Twitter ziemlich zerrissen.

In dem Sponsored Post zeigt sich Kyle in voller Wander-Montur in Mitte eines ruhigen Bachs stehend. Dazu schreibt er, dass er die Natur liebe und immer so traurig sei, wenn seine Freunde wegen ihrer Hämorrhoiden nicht mitkommen könnten. Doch wie gut, dass die Firma Strive Health nun Hämorrhoiden-Wischtücher verkauft, die einfach in jede Tasche passen würden.

Twitter-User Shania Twain screenshottete den Post und teilte ihn auf Twitter mit der Frage, zu welchem Preis man eigentlich Influencer werde.

Dieser Post ging viral und lockte unzählige hämische Hater an.

Nun postete Kyle noch ein Foto auf Instagram, in dem er Stellung zu den Witzen nimmt. Er sagt, dass er selber lachen musste über die vielen Kommentare, aber dass er weiterhin zu dem Post steht. Er habe dieses Tabuthema angesprochen, um anderen zu helfen. Dann behauptet er, alles im Sinne vom Body Positivity getan zu haben (ja, das ist die Übertreibung des Jahrhunderts).

Der gleiche Influencer versuchte übrigens bereits im Mai eine orthopädische Matratze in einem Insta-Post zu bewerben und dieselbe Matratze, die ihm der Hersteller schenkte, nur einen Tag später über Facebook für 4.000 Dollar wieder loszuwerden.

Smarter Boy. 

>> Influencerin promotet Bikini in Post über tote Familie

>> Nach Fan-Hinweisen: Reise-Influencerin gibt zu, BIlder immer wieder gephotoshopt zu haben

Quelle: Noizz.de