In Berlin eröffnet ein „4 Blocks“-Friseur

Manuel Lorenz

Editorial Director NOIZZ
Teilen
15
Twittern
Kida Khodr Ramadan in der ersten Staffel von „4 Blocks“ Foto: TNT / Promo

Ein Hinweis auf die zweite Staffel?

Als Kida Khodr Ramadan Ende Januar ein Insta-Foto postete, in dem er ankündigte, Mitte Januar „mitten in Kreuzberg“ einen Friseursalon zu eröffnen, freuten sich zwar viele seiner dortigen Fans, so richtig glauben wollte es aber keiner. Vielleicht irritierte, dass Ramadan die Zusatzinfo lieferte, dass der Laden „Toni Hamady“ heißen sollte – so wie er selbst als Neuköllner Araber-Clan-Pate in der Kultserie „4 Blocks“.

Auf dem Foto sind zwar zwei Friseursessel zu sehen; aber man sah das eher als Hinweis auf die zweite Staffel, deren Dreharbeiten Ende Januar beginnen. In der Serie will Toni Hamady ja raus aus der Kriminalität, in Immobilien machen, woran er erst mal scheitert. Wird er, der selbst über einen eindrucksvollen Rauschebart verfügt, etwa zum Barbershop-Besitzer?

[Mehr dazu: Spielt Gzuz bei der zweiten „4 Blocks“-Staffel mit?]

Ein Snap in seiner Instagram-Story, die er jeden Tag eifrig befüttert, lässt aber darauf schließen, dass er's mit dem Friseursalon „Toni Hamady“ ernst meint. Am Donnerstag zeigte er dort nämlich eine Baustelle: Räumlichkeiten mit Friseursesseln, Tresen, Waschbecken und einem Spiegel.

Und in den Kommentaren seines Posts vom 29. Dezember schrieb er, dass die „Bela Boyz“ für den Laden verantwortlich zeichnen würden. Bela Boyz ist der Name des Labels, das Rapper und „4 Blocks“-Kollege Veysel vergangenes Jahr gegründet hat. Und wer Ramadans Insta-Storys regelmäßig schaut, weiß, dass er und Veysel ein Herz und eine Seele sind.

Es sieht also alles danach aus, dass die „4 Blocks“-Mischpoke auch im echten Leben Business miteinander macht – nur halt nicht in Neukölln, sondern im benachbarten Kreuzberg (wo Ramadan bekannterweise wohnt). Fragt sich nur, warum die Jungs sich den Flachwitz verboten haben, den Laden „Toni HAARmady“ zu nennen ...

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen