Ganz unten auf einer Stufe mit "Green Lantern" und "Catwoman".

Eigentlich haben wir uns insgeheim auf die "Hellboy"-Fortsetzung gefreut. Schließlich sind seit dem letzen "Hellboy"-Film über zehn Jahre vergangen. Am 12. April kam der Film dann endlich in die Kinos – jetzt wird er von Kritikern zerrissen. Und zwar so richtig.

>> "Hellboy"-Trailer zeigt Blut, Humor und den Kampf zwischen gut und böse

Auf "Rotten Tomatoes" hat der Film momentan nur 12 Prozent. Doch auch Filmkritiker finden kaum ein aufmunterndes Wort für den Film. 

Bilge Ebiri von "Vulture" nennt den Film ein "ermüdendes Wirrwarr", Josh Spiegel von "Slash Film" den "schlimmsten Comic-Buch-Film, der je gemacht wurde", und Johnny Okesinski von der "New York Post" "schrecklicher als die Hölle". Matt Singer von "Screen Crush" fragt sich sogar, warum der Film überhaupt gemacht wurde.

Schade, dass sich "Stranger Things"-Star David Harbour als Hellboy nicht behaupten konnte. Obwohl es laut den Kritikern wohl eher ein Problem der Story an sich war, als an den schauspielerischen Leistungen lag.

>> "Stranger Things"-Star Chief Hopper im neuen "Hellboy"-Film

Quelle: Noizz.de