Und es ist in jeder Hinsicht schrecklich …

Dank Supermodel Heidi Klum kannst du dich an Halloween mit einem Freund als Erdnussbutter,- und Marmeladentoast verkleiden. Das Partneroutfit ist einer der vielen schrägen Kostüme, die es jetzt in Heidis „Boo-tique“ auf Amazon zu kaufen gibt.

Heidi empfiehlt: Verkleide dich als Erdnuss- und Marmeladen-Toast
Heidi empfiehlt auch: Setz dir diese gruselige Nonnenmaske
Oder wie wäre es mit einem Bienen-Kostüm?

[Auch interessant: Heidi Klum designt erneut Mode für Lidl]

Die 45-Jährige ist bekannt dafür, sich an Halloween immer etwas ganz Besonderes einfallen zu lassen. So ging sie in den vergangenen Jahren als Älteres Ich, schlüpfte in einen blauen Bodysuit für das Kostüm der indischen Göttin Kali, oder stolzierte in einem Paillettenkleid und Fakebrüsten als Zeichentrickfigur Jessica Rabbit über den roten Teppich.

Bereits vor ein paar Wochen wurde im Netz gerätselt, was Heidi sich für dieses Jahr wohl überlegt. Vielleicht ein Partneroutfit mit ihrem neuem Liebsten, Tom Kaulitz von Tokio Hotel? Noch viel schlimmer: Auf Amazon wirbt sie nun mit ihrem Gesicht für Halloween-Kostüme,- und Schminke. „Boo-tique“ heißt die Shoppingkategorie des Onlinehändlers.

[Auch interessant: Warum Heidi Klum die Einzige ist, die im Finale rausfliegen sollte]

Doch weder die Vampirzähne, der sprechende Zauberhut von Harry Potter oder die Nonnenmaske sind von Heidi selbst entworfen. Es sind genau die Outfits, die man einen Abend vorher noch schnell per Expressversand bei Amazon Prime bestellt. Kein einziges von Heidis Outfits aus den vergangenen Jahren ist zu finden: weder ein Jessica-Rabbit-Kleid noch ein blauer Göttin-Kali-Bodysuit.

Ähnlich mühelos sieht das Werbebild auf der Amazon-Seite aus: Ein Promofoto von Heidi ist zwischen lilafarbenen Monstern und Augen gephotoshopt. Sie ist modisch gekleidet und strahlt mit ihren perfekten, weißen Zähnen über beide Wangenknochen. Mit Halloween und Grusel hat das nichts zu tun. Heidi, wenn du schon schlechte Amazon-Kostüme bewirbst, dann aber bitte richtig. Denk dir selbst etwas aus – oder schau dir zumindest vorher an, für was du Werbung machst.

Quelle: Noizz.de