Grimme-Preise für "4Blocks" und "Babylon Berlin"

Teilen
168
Twittern
Räumen den Grimme-Preis für "4Blocks" ab: Kida Khodr Ramadan, Maryam Zaree und Regisseur Marvin Kren Foto: Henning Kaiser / dpa

Die Verleihung zeigt, dass deutsche Produktionen sich nicht mehr verstecken müssen.

Deutsches Fernsehen steht ja immer mal wieder in der Kritik. Am Freitag zeigte sich aber bei der Verleihung der Grimme-Preise, dass es inzwischen überhaupt nicht mehr schlecht steht um unsere Fernseh- oder inzwischen auch Streaminglandschaft steht.

Für die Netflix-Serie „Dark“ gab es ebenso den begehrten Preis wie für „4Blocks“ und die Koproduktion von ARD und Sky „Babylon Berlin“.

Aber auch humorvolle Momente kamen auf der Grimme-Gala nicht zu kurz. Für ihr „Gosling-Gate“ konnten Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf die Auszeichnung entgegen nehmen. Die Jury attestierte eine „denkwürdige“ Ausgabe, die „gleichermaßen packendes Unterhaltungsfernsehen im gewohnten Stil der Sendung wie auch bitterböse Medienkritik“ liefert.

Zu den dritten Grimme-Ehren kam das „Neo Magazin Royale“ (ZDFneo) für die Folge „Eier aus Stahl - Max Giesinger und die deutsche Industriemusik“. Jan Böhmermann erklärt darin, wie das „durchkalkulierte Industrieprodukt“ deutsche Popmusik zustande kommt. Die Folge gehört „zu den raren Unterhaltungshöhepunkten des Jahres 2017“, urteilte die Jury. „Marl wird nie langweilig“, bedankte sich Böhmermann beim Publikum.

Quelle: Zusammen mit dpa/epd

Kommentare anzeigen