Es geht um die Familiengeschichte der Targaryens.

George R.R. Martin ist bekannt dafür, der Ideengeber für den HBO-Serienerfolg „Game of-Thrones“ zu sein. Die Fernsehsendung basiert auf seinen „Das Lied von Eis und Feuer“-Büchern. Mit dem Tempo der Serie kam der 69-Jährige jedoch nicht ganz mit. Während bei Game of Thrones im kommenden Jahr die finale Staffel gesendet wird, stehen für Leseratten noch zwei Bücher aus.

Die Ankündigung des neuen Buchs wird Freunde von „Das Lied von Eis und Feuer“ jedoch nur bedingt erfreuen. Denn bei Martins Werk handelt es sich nicht um den lange ersehnten Band „The Winds of Winter.“ Nein der Amerikaner saß in den letzten Monaten an der Familiengeschichte über die Targaryens, deren prominentestes Mitglied in der Serie Daenerys ist, die von Emilia Clarke gespielt wird.

Wie Martin auf seinem Blog schrieb, erzählt „Blood & Fire“ die Historie des einst mächtigsten Hauses Westeros beginnend ab Aegon dem Eroberer, der rund 300 Jahre vor der Haupthandlung von „Game of Thrones“ lebte. Neben ihm wird es um seine Nachfolger, deren Frauen, Kinder, Kriege und natürlich Drachen gehen. Denn auf diese stützte sich die Macht der Targaryens.

Später starben sie aus und die Familie stürzte in die Bedeutungslosigkeit. In der Realität hat es Drachen natürlich noch nie gegeben oder sollten wir sagen, noch nicht gegeben? Denn am gleichen Tag wie Martin tweetete der exzentrische Unternehmer Elon Musk, dass er plane, einen Cyborg-Drachen herzustellen. Genauere Informationen blieb er schuldig, weshalb die ganze Sache vermutlich eher ein Scherz isst. Doch bei Musk weiß man nie, er hat schon ganz andere Dinge erfunden, mit denen niemand gerechnet hat.

Definitiv früher als der Cyborg-Drache wird „Blood & Fire“ auf den Markt kommen. Das Buch, das der Autor mehr Geschichtswerk denn als Roman beschreibt, soll am 20. November erscheinen. Martins Werk soll auch etliche Zeichnungen von Drachen enthalten. Vielleicht helfen diese Musk ja seinen Plan umzusetzen.

Quelle: Noizz.de