Ihr großes Ziel: Ein 10.000-Kalorien-Essen.

Die 22-jährige Charna Royle aus Großbritannien hat einen Traum: Sie möchte gerne ihr Leben lang sehr viel, sehr kalorienhaltiges Fastfood essen, sich dabei filmen und die Videos auf YouTube hochladen. Dafür hat sie vor einem Jahr sogar ihren Job aufgegeben. Doch der große Durchbruch lässt noch auf sich warten. 

Videos, in denen Menschen vor der Kamera essen, nennen sich im englischen Sprachgebrauch "Mukbang" und kommen ursprünglich aus Asien. Dort haben die essenden Vlogger teilweise Millionen von Followern. Charnas Channel "Charnation" hat noch nicht mal viertausend Follower. 

Auf "Charnation" isst Charna ausschließlich Take-Away-Essen. Sie sitzt auf ihrem Bett, um sie herum haufenweise Verpackungsmüll, den sie von Pizza Hut, dem Chinesen um die Ecke und Dunkin Donuts mitbekommen hat, und stopft das Fastfood in sich rein. Die Portionen sind riesig, teilweise Familien-Menüs für vier Personen. Ihre Mahlzeiten haben bis zu 5.000 Kalorien, doch ihr großes Ziel ist es, die 10.000er-Marke zu knacken. 

Für ihren Channel hat Charna schon über 1.000 Euro für Essen ausgegeben. Eigentlich wollte sie ihren Job für das Vloggen ganz aufgeben, doch mittlerweile muss sie wieder Teilzeit in einem Warenlager arbeiten, um das Fastfood bezahlen zu können. 

Sie will der erste britische Mukbang-Star werden – doch momentan sammelt sie noch viele Hater. Die kritisieren sie wegen ihres Gewichts und werfen ihr vor, Fettleibigkeit zu glorifizieren. Ihre Fans mögen, wie authentisch sie ist – ihr steckt Essen in den Zähnen, sie redet mit vollem Mund –, und dafür lieben sie die Menschen, die sich mit ihr identifizieren können.

>> Diese Studentin verdient 50.000 Euro im Jahr mit geflüsterten Rollenspielen

>> "Hatschi": Britin finanziert sich Studium mit Nies-Porn

Quelle: Noizz.de