Der "Game of Thrones"-Star ist gerade mit dem Weihnachtsfilm "Last Christmas" in den Kinos.

Fast ein Jahrzehnt lang spielte Emilia Clarke die Mutter der Drachen in der Kult-Serie "Game of Thrones". Man konnte sie sich fast schon nicht mehr als jemand anderen vorstellen – da kommt sie mit einem Weihnachtsfilm um die Ecke.

Seit vergangener Woche läuft "Last Christmas" in den Kinos, ein Film von Regisseur Paul Feig. Emilia Clarke spielt darin die etwas orientierungslose Kate, die in London versucht, wieder Fuß zu fassen – nachdem sie dem Tod ins Gesicht gesehen hat. Kate arbeitet in einem Weihnachtsgeschäft, das das ganze Jahr über geöffnet hat. Eigentlich will sie aber Sängerin werden.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Währenddessen trifft sie Tom (Henry Golding), und eine besondere Beziehung entspinnt sich zwischen den beiden. Gleichzeitig versucht Kate, mit ihrer Familie klarzukommen – vor allem mit ihrer Mutter (Emma Thompson). Den Soundtrack für den Film spielen Songs von George Michael. Ein gutes Duzend von ihnen erklingen immer wieder in unterschiedlichsten Kontexten. Ein besonderes Schmankerl für alle Michael-Fans: Im Abspann des Films läuft sein bisher unveröffentlichte Song "This Is How (We Want To Get High)".

NOIZZ hat mit Emilia Clarke über ihre erste Rolle nach ihrer "Game of Thrones"-Dekade gesprochen, darüber, wie ihre zwei Schlaganfälle ihre Sicht aufs Leben verändert haben und wie es war, an der Seite der Oscar-Preisträgerin Emma Thompson zu spielen:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Schau dir außerdem unser Interview mit "Last Christmas"-Regisseur Paul Feig an – er verrät unter anderem, wie der bislang unbekannte George-Michael-Song in den Film kam!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de