Wenn es nach dem Tesla-Gründer Elon Musk geht, brauchen wir bald keine Kopfhörer und Lautsprecher mehr, um Musik zu hören. Seine Firma Neuralink arbeitet an einem ziemlich crazy Projekt, das unser Gehirn komplett aufpimpen soll – nur die passenden Mitarbeiter*innen fehlen anscheinend noch.

Du stehst morgens in der Bahn, willst einfach nur ein bisschen Musik hören, greifst in die Tasche – und merkst: Verdammt, Kopfhörer vergessen. Noch frustrierender: Du hast deine Kopfhörer zwar dabei, aber hast vercheckt, die kabellosen Dinger vorher aufzuladen – komplett nutzlos, diese Technik. Wie nice wäre es in solchen Momenten, wenn man einfach gar nicht mehr auf Hilfsmittel wie Smartphone und Kopfhörer angewiesen wäre, um einen Song zu hören? Wenn man das neue Album seines Lieblingsrappers einfach mit "Gedankenkraft" direkt in seinem Kopf abspielen könnte?

>> Die Raumanzüge von Elon Musk und SpaceX können einfach alles

Werden wir alle zu Cyborgs?

Diese Vorstellung will unser liebster Erfinderfreund, Elon Musk, jetzt Wirklichkeit werden lassen. Seine Firma Neuralink arbeitet schon seit Längerem an einem Gehirn-Chip, der uns in nicht allzu ferner Zukunft zu kleinen Cyborgs machen soll. Mithilfe von Elektroden will der Unternehmer eine Art Breitband-Zugang zu Computernetzen direkt in unseren Hirnen möglich machen. Mit der neuen Technologie sollen Krankheiten wie Parkinson und Depressionen geheilt werden, unser Hormon-System verändert werden und Sprachen schneller gelernt werden. Weil neben so viel Perfektionismus der Spaß aber nicht zu kurz kommen soll, soll das waghalsige Projekt auch kleine, feine Gimmicks wie das Musik-im-Kopf-Abspielen möglich machen, wie Musk jetzt selbst in einem Tweet bestätigte:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wer hilft Elon Musk bei seinem waghalsigen Projekt?

Doch so ganz easy, wie der 49-Jährige sich das Projekt vorgestellt hat, läuft es wohl noch nicht. Auf Twitter sucht er gerade nach Mitarbeiter*innen, die das Unternehmen in der Entwicklung der neuen Technik unterstützen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bislang hat das Unternehmen nur an Mäusen experimentiert – und auch dort noch keine wirklich krassen Erfolge verzeichnen können. Im Herbst sollen offenbar Versuche mit Menschen gestartet werden – mehr Details will Neuralink auf einer Veranstaltung am 28. August verraten.

>> Elon Musk zeigt seinen Followern geplante Tesla-Fabrik bei Berlin

Quelle: Noizz.de