In diese Berliner Ausstellung muss jeder „GoT“-Fan!

Königsmund, Winterfell oder Casterlystein: Was wäre die Erfolgsserie „Game of Thrones“ ohne ihre beeindruckenden Kulissen? Seit sieben Staffeln begeistert uns die imposante Welt jetzt schon – und auf die achte warten wir sehnlichst.

[Mehr dazu: „Game of Thrones“: 7 Dinge, die wir schon jetzt über die 8. Staffel wissen]

Und mal ehrlich – träumt ihr euch während des Binge-Watchings nicht auch hin und wieder in die krasse Welt der Targaryens, Lannisters und Starks und hinein?

Dann solltet ihr jetzt die Ohren spitzen, denn die Ausstellung „Unseen Westeros“ wird die Herzen treuer „GoT“-Fans höherschlagen lassen: Basierend auf George R. R. Martins Buch „Westeros“, das die Vergangenheit des fantastischen Kontinents beschreibt, haben sich 40 Pre-Production-Artists der letzten „Game of Thrones“-Staffeln zusammengetan, um die fiktive Welt weiter zu illustrieren. Mehr als zwei Jahre haben die teilnehmenden Künstler an dem Großprojekt gearbeitet, um die Visionen des beliebten Fantasy-Autors gestalterisch umzusetzen.

„Valyria" by Sven Sauer & Max Riess

In einer fünftägigen Ausstellung sollen die 80 Kunstwerke im Januar 2019 in Berlin gezeigt werden.

Um das krasse Projekt auch wirklich umsetzen zu können, haben die Macher jetzt eine Kickstarter-Kampagne gestartet, um genügend Geld für eine geeignete Location zu sammeln. Das Event soll nämlich komplett kostenlos stattfinden! Wer sich rechtzeitig auf eine Warteliste eintragen lässt, hat Chancen auf eines der begehrten Tickets.

„Construction of Harrenhal“ by Sven Sauer & Greig Howitt

Bis dahin heißt es aber erstmal sammeln, sammeln, sammeln – denn nur wenn genügend Kohle zusammenkommt, können die Künstler die Ausstellung auch wirklich ins Leben rufen. Jeder Betrag hilft – und dabei lassen sich sogar coole Dinge aus dem „Das Lied von Eis und Feuer“-Universum abstauben: Neben CDs, Artprints und signierten Bildbänden gibt es als Dankeschön – je nach Betrag - sogar geführte Rundgänge mit den teilnehmenden Künstlern. Geile Idee, oder?

Alle Details zur Ausstellung und der damit verbundenen Crowdfunding-Kampagne gibt's im Video:

Quelle: Noizz.de