Ab Winter soll die Show auf ProSieben laufen.

ProSiebens Gute-Laune-Moderatorin-und-Model-Mama Heidi Klum soll eine neue Prime-Time-Show moderieren, in der zehn Drag Queens gegeneinander antreten. Eine von ihnen soll am Ende gewinnen. So weit, so unspektakulär.

Wäre da nicht eine klitzekleine Kleinigkeit: Heidi Klum ist so hetero, dass Alexander Gauland schon fast als ausländerfreundlich gelten könnte.

Nun gibt es Feedback aus der LGBTQ*-Community: Die Drag Queens Ryan Stecken und Margot Schlönzke haben eine Petition gegen die deutsche Version von "RuPaul's Drag Race" mit der Klum gestartet. Auf der Seite schreiben sie: "Erst einmal ausdrücklich begrüßen wir die Entscheidung, dass dieses Format nach Deutschland kommt und möchten dies auch erfolgreich produziert und gut umgesetzt sehen."

>> Heidi Klum, Bill Kaulitz und Conchita Wurst suchen Deutschlands "Queen of Drags"

Wie sollte es anders sein, es folgt ein Aber. Aber: "Heidi Klum hat von Drag, der dazugehörigen Historie, der Lebenseinstellung, der Identität, der Drag-Kultur, der Szene und der gesamten Branche absolut keine Ahnung."

>> Alle hassen mich, weil ich das GNTM-Finale 2019 liebe

Knapp 4.000 Menschen haben bisher unterzeichnet. Die LGBTQ*-Community ist also GEGEN Heidi Klums Projekt. Von ProSieben oder Heidi Klum gab es noch keinen Kommentar.

god

Quelle: NOIZZ-Redaktion