Der Film mit Will Smith war ein Megaerfolg.

Disney, der momentan erfolgreichste Film- und Entertainment-Konzern der Welt, hat mit der realen Neuverfilmung von Aladdin 1,3 Milliarden Dollar umgesetzt – bis jetzt. In dem Film unter der Regie von Guy Ritchie spielten unter anderem Mena Massoud, Naomi Scott und Will Smith als blauer Dschinni. Das Remake des Zeichentrickfilms von 1992 war also ein voller Erfolg.

Dan Lin, Produzent des Films, sagte nun gegenüber amerikanischen Online-Medien: "Wir haben das Gefühl, da ist noch mehr Story zu verkaufen. (...) Ohne zu viel zu verraten, wir sind gerade am ausloten, wie weit wir mit diesem Franchise gehen können."

Online-Medien sehen in den Worten des Produzenten eine Ankündigung für weitere Aladdin-Filme. Auf den ersten Zeichentrick-Kino-Erfolg folgten die Fortsetzungen "Dschafars Rückkehr" (1994) und "Aladdin und der König der Diebe" (1996). Mehr Geschichte zum Verfilmen wäre also durchaus da.

Remakes sind momentan offenbar eine todsichere Sache für Disney. Der Konzern steht sehr gut da. Die reale Neuverfilmung von "König der Löwen" spielte bisher unglaubliche 1,33 Milliarden Dollar ein. Disney hatte 2009 den Comic-Konzern Marvel für vier Milliarden Dollar gekauft. Seitdem hat Disney mehr als 18 Milliarden Dollar verdient.

>> Review: Der König der Löwen ist der schönste Animations-Film der Welt

>> "Aladdin": Lohnt sich die Realverfilmung mit Will Smith und Mena Massoud?

Quelle: Noizz.de