Mit dem (Alb-)Traumjob sollte deine Halloween-Feier finanziert sein – wenn du US-Bürger bist.

Was würdest du für Kohle alles tun? Dir den Schlaf rauben lassen? An jeder dunklen Ecke Panik bekommen – und wegen der Clowns nicht mehr in den Zirkus gehen? Herzlichen Glückwunsch, da haben wir das perfekte Jobangebot für dich. 1.300 Dollar zahlt der US-amerikanische TV-Anbieter USDish dafür, dass du dir 13 Stephen King-Horrorfilme reinziehst – bis Halloween. Wie passend.

Aber nicht zu früh freuen – das Ganze ist ein Contest, bei dem natürlich nicht jeder Cash verdient. Nur eine Person, die sich auf den Job bewirbt, bekommt die Filme zum Anschauen bereitgestellt und gewinnt das Geld. Der perfekte Bewerber muss über 18 Jahre alt und – sorry – US-Bürger sein. Wer die perfekte Begründung liefert, warum er besonders geeignet ist und das Geld gewinnen sollte, bekommt den Job.

Damit nicht jeder Schisser an dem Gewinnspiel teilnehmen und einfach faken kann, muss der Gewinner Arbeitsblätter zu den Filmen ausfüllen. Darauf muss er seine Gefühle vor und nach dem Schauen, seine Film-Favoriten oder ein Schlafprotokoll eintragen. Dafür wird die Person allerdings gebührend entschädigt: Er oder sie erhält ein "Survival Kit" mit einer Taschenlampe, einer Decke, Popcorn und Stephen-King-Merch, so wie ein Armband, das den Pulsschlag misst.

Diese Filme darf der (un-)glückliche Gewinner gucken: "Carrie" (das Original oder das Remake von 2013), "Kinder des Zorns", "Christine", "Creepshow", "Cujo", "Dreamcatcher", "Es", "Der Nebel", "Friedhof der Kuscheltiere", "Salem’s Lot – Brennen muss Salem", "The Shining", "Thinner – Der Fluch" und "Misery".

Erfüllst du die Anforderungen und hast richtig Bock auf Horror, kannst du dich hier bewerben. Die Deadline ist Dienstag, der 15. Oktober.

>> "Netflix-Chills": Netflix veröffentlicht bis Halloween eine Reihe Horrorfilme und -serien

>> Wegen dieser "Es"-Szene fordern LGBTQ-Personen eine Trigger-Warnung

>> "Sharknado"-Konkurrenz? Dieser neue Horror-Film lehrt euch die Angst vor euren Möbeln

Quelle: Noizz.de