…und wir haben das für euch getestet. Das Video gibt's hier!

Wir dachten irgendwie, farbige Mascara haben nur auf Bad Taste Partys und auf Fotografien aus den 1980ern eine Daseinsberechtigung. Doch in der letzten Zeit wurden unsere Instagram-Feeds immer bunter: Designer wie Dries van Noeten ließen ihre Models bei ihren Shows mit bunten Wimpern laufen, Stars wie Bella Hadid werben für Luxus-Labels für knallbuntes Augen Make-Up.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Sind bunte Mascara der neue Sommertrend? Geht man nach den Neuerscheinungen bei den Make Up-Luxusmarken, dann auf jeden Fall. Dior, Yves Saint Laurent, Lancôme, Urban Decay… sie alle haben in den letzten Monaten farbige Mascara herausgebracht. Was uns erstmal erstaunt – denn irgendwie hätten wir bunte Wimpern eher bei Marken erwartet, die Make Up für experimentierfreudige, aber weniger kaufkräftige Teenies herstellen.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bei den Marken, die man üblicherweise in der Drogerie bekommt, scheint der Trend aber noch nicht angekommen zu sein. Bei Rossmann suchen wir lange, bis wir immerhin bei der Eigenmarke Rival de Loop ein blaues Exemplar finden. Auch die Pressestelle von Maybelline erklärt, man hätte zurzeit keine farbigen Mascara auf dem Markt, nur ein paar falsche Wimpern in blau im Angebot. Aber irgendwie ist das ja immer so bei Trends, ob bei Mode oder Make Up: Die Luxus-Labels legen vor, eine Saison später ziehen die „Consumer Brands“ nach, also die günstigeren Marken. Aber wenn nach dieser Theorie bald die Drogerieregale von farbigen Mascaras nur so leuchten werden - dann müssen wir diesen Trend dringend testen. Um zu wissen, was da auf uns zukommt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wir probieren uns also einmal quer durch die Produktlandschaft. Mit dabei: Ein günstiger Mascara von Rival de Loop in Blau (ca. 2,60 Euro), der „Big Color Lash Top Coat“ von Lancôme in grün (ca. 14 Euro), das „Double Team Special Effect Colored Mascara“ von Urban Decay in Gold und Silver (ca. 27 Euro), der „Vinyl Couture Mascara“ von YSL im blau und weiß (ca. 34 Euro) und der Diorshow "Pump 'n' Volume" in pink und violett (ca. 34 Euro). Wie wir das Ganze fanden? Das seht ihr hier:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Unser Fazit? Farbige Mascara sind cooler, als gedacht. Kommt allerdings sehr auf die jeweilige Farbe an. Gold und Silber funktionieren irgendwie immer, selbst für die Arbeit. Blau auch, wer mutig genug ist. Zum Weggehen sehen grün, pink und lila ziemlich nice aus, besonders, wenn man sie kombiniert und die oberen und unteren Wimpern jeweils in verschiedenen Farben tuscht. Nicht wirklich glücklich waren wir mit den Top Coats der verschiedenen Marken, also Mascara, die man über die bereits getuschten Wimpern aufträgt. Irgendwie wollten die Farben sich bei uns weder richtig auftragen lassen, noch wollten sie wirklich halten. Das scheint allerdings auch von der Wimperntusche abhängig zu sein, die man als unterste Schicht aufträgt. Bei hellen, knalligen Farbtönen wie zum Beispiel Pink muss man aufpassen, dass es nicht wirkt, als hätte man gar keine Wimpern mehr (oder aussieht, als hätte man eine Bindehautentzündung). Solche Knallfarben sind also eher etwas für Leute, die im Allgemeinen etwas Ahnung von Make Up haben und dann mit Lidstrich und Lidschatten entsprechende Kontraste setzen können. Aber dass Farben wie Violett oder Blau bald wieder im Make Up- Mainstream ankommen, können wir uns gut vorstellen! Und Gold und Silber sowieso.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Quelle: Noizz.de