Cuteness-Overkill, ich schwöre es! Nicht nur uns Menschen, auch Tieren ist in der Coronaisolation ziemlich langweilig. Die Humboldt-Pinguine aus dem Kansas City Zoo konnten sich zumindest mit einem Museumsbesuch im Nelson-Atkins-Museum of Art ablenken. Glaubst du nicht? Wir haben ein Beweisvideo!

Gehen zwei Pinguine ins Kunstmuseum und schauen sich ein Gemälde von Monet an ... – was klingt wie der Anfang eines schlechten Witzes, ist für eine Gruppe Humboldt-Pinguine aus dem Kansas City Zoo im US-Bundesstaat Missouri Wirklichkeit geworden. Und es sieht genauso unglaublich süß aus, wie ihr es euch vorstellt!

>> Dank Corona-Schließung dürfen diese Pinguine endlich ihre tierischen Nachbarn im Aquarium besuchen

Aufgrund der Coronapandemie sind in Kansas City derzeit nämlich noch immer alle öffentlichen Freizeiteinrichtungen geschlossen. Dazu gehören Zoos genauso wie alle Museen. Das lässt sich doch kombinieren, dachten sich die Zoowärter des Kansas City Zoos und die Mitarbeiter des renommierten Nelson-Atkins-Musuem of Art.

Und so kam es dazu, dass die niedlichen Humboldt-Pinguine auf Entdeckungstour im Museum gehen durften – ohne, dass ihnen irgendeine Menschenseele in den Weg kam.

Hier gibt es ein Video und weitere Impressionen vom Pinguin-Ausflug:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Langeweile im Homeoffice? Du kannst dir jetzt ein Lama in den Videocall einladen!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Pinguine Bubbles, Maggie und Berkley durften ganz exklusiv die Kunstschätze der Sammlung bestaunen. Laut Museumsdirektor Julián Zugazagoitia waren sie mehr von den Werken des italienischen Barockmalers Caravaggio angetan, als vom Impressionisten Monet.

Humboldt-Pinguine können in menschlicher Haltung über 30 Jahre alt werden, in der freien Natur sind sie eine gefährdete Art. Die Tiere brauchen viel Abwechslung und lieben es, neue Dinge zu entdecken. Eigentlich bekommen Zootiere neuen Input und Abwechslung von den täglichen Besuchern. Durch die Coronapandemie gibt es aber keine Besucher und den Tieren ist dementsprechend langweilig.

>> Das Coronavirus hat auch was Gutes: Diese 7 Tierarten erobern die Welt zurück

Die Tierpfleger von Bubbles, Maggie und Berkley sind sich deswegen sicher, dass ihnen der Museumsausflug gefallen hat: "Unsere Pinguine können zwar nicht für sich selbst sprechen, aber wir glauben, dass sie die Erfahrung im Museum sehr bereichernd fanden! "

  • Quelle:
  • Noizz.de