Auf der Liste stehen noch sieben weitere Haarschnitte.

Ob Vokuhila, Glatze oder Elvis-Tolle: In Deutschland dürfen Kinder auf dem Kopf tragen, was sie wollen.

Eine Schule im englischen Great Yarmouth (Norfolk) hat ihren Schülern jetzt verboten, den sogenannten "Meet me at McDonald's"-Haarschnitt zu tragen. Bitte was?

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wer mit der Frisur in der Schule auftauche, werde nach Hause geschickt oder es blüht ein Unterrichtsverbot, bis die Haar wieder nachgewachsen oder anders gestyled seien.

Der Haarschnitt (an den Seiten sehr kurz, auf dem Kopf sehr lang und strubbelig), ist in Großbritannien sehr beliebt – sei laut der Schule aber völlig inakzeptabel. Wie britische Medien berichten, habe der Schulleiter einen Brief an die Eltern geschrieben, mit der Bitte, sich an die Regeln zu halten.

Das skurrile: Auf der No-Go-Liste der Schule stehen auch noch sieben weitere Haarschnitte.

Warum die Frisur "Meet me at McDonald's" genannt wird, ist aber völlig unklar. Britische Medien rätseln darüber bereits seit Tagen – nicht mal Friseure haben eine Antwort, woher der ungewöhnliche Name kommt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Populär gemacht wurde der Begriff aber offenbar vom britischen Teenager-Rapper "Little T". Ob der seine Frisur weiterhin in der Schule tragen darf – unklar.

  • Quelle:
  • Noizz.de