Fast 70 Prozent der Frauen finden ihre eigene Vagina nicht schön.

Doch wie sieht eine schöne Vagina aus?

Diesbezüglich hat ein Sextoy-Herrsteller 2015 eine „Umfrage“ (Achtung: explizite Bilder!) gemacht. Sie riefen Frauen dazu auf, Fotos von ihrem Geschlechtsteil einzusenden. Im Anschluss wurden die 182 Bilder anonym veröffentlich. 1,2 Millionen Menschen haben sich die Bilder angesehen und 134.707 Leute gevotet.

Auf einer Skala von 1 bis 10 bekam die „schönste“ Vagina durchschnittlich 7,7 Punkte; die Siegerin bekam 5.000 US-Dollar Preisgeld. „Mein Freund hat mir immer gesagt, du hast eine süße, mollige Vagina“, sagte die Gewinnerin gegenüber Mic. Weiter vergleicht das Magazin ihre Vagina mit einer kompakten Muschel.

Die Brigitte hingegen stellt gleich fünf Kategorien auf, wie Männer Mumus mutmaßlich einteilen. Darunter die „schmale, knöcherne Vagina“, die mit einer ausgedehnten Vagina, die mit „ausgeprägteren Schamlippen und Klitoris“, die Glattrasierte und die Unrasierte.

Aber wieso sollte rasiert und unrasiert eine Kategorie für die Vagina sein? Und eine „knöcherne Vagina“ hört sich irgendwie auch ungesund an.

Laut der Cosmopolitan sei das perfekte Schmuckkästchen symmetrisch, doch wie sie selbst mit Blick in die Hose feststellten, sind Schamlippen von Natur aus asymmetrisch.

Seit der unbegrenzten Verfügbarkeit von Internet-Pornos hat sich wohl der Schönheitswahn auch in der Unterhose ausgebreitet. Schon lange gibt es diverse kostspielige und oft ungesunde Beautyprodukte und ärztliche Eingriffe wie etwa das Schamlippen-Lifting.

Aber brauchen wir wirklich noch einen Trend in der Hose? Ich meine, was sollen Typen machen? Sich den Penis verlängern lassen?

Egal ob große oder kleine Schamlippen, ausgedehnt oder eng, rasiert oder unrasiert. Es gibt keine perfekte Vagina!

Es gibt auch keine Antwort auf die Frage, worauf Männer stehen. Die Geschmäcker sind so verschieden wie bei Klamotten. Man sollte sich auf keinen Fall von irgendwelchen Umfragen, Behauptungen oder Pornos irritieren lassen.

Quelle: Noizz.de