Deutschland ist wieder eine Monarchie.

Zumindest für eine Nacht. Denn: Die besten nationalen Künstler und Künstlerinnen wurden in Bochum beim größten deutschen Radio-Award mit der 1LIVE Krone gekrönt.

Der Abend der 18. Krone startete gleich auf die harte Tour: mit einem Rap-Battle von Moderator Klaas Heufer-Umlauf und Co-Moderator Sido. Ein Rundumschlag durch die nationale Musiklandschaft. Mit „Herzlich Willkommen zur 1LIVE Krone, alle treffen sich zum Schwanzvergleich, auch Männer ohne Schwänze – AnnenMayKantereit“ begann die Verleihung. Weiter ging's mit einem „Mittelfinger hoch, wenn ihr bereit seid“.

Rund 1,15 Millionen Hörer haben abgestimmt. Mark Forster gewinnt nach acht Nominierungen in den vergangenen Jahren seine erste Krone in der Kategorie „Bester Künstler“. Und damit nicht genug: Die „Beste Single“ mit seinem Song „Sowieso“ hat er auch geliefert. Seine Worte zum Sieg: „Meine Seele hat Narben, es liegt an 1LIVE. Jetzt ist alles wieder gut.“ – Sowieso.

Auch Kraftklub können sich gleich zweimal über die Krone freuen. Sie gingen als „Bester Liveact“ und als „Beste Band“ ins Rennen. Und gehen auch in beiden Kategorien als Gewinner hervor.

In der Kategorie „Bestes Album“ sahnte RIN ab, der mit seinem Album „EROS“ die Fans auf seiner Seite hat. Er konnte sich sogar gegen Die Toten Hosen (sechs Kronen) durchsetzen. RIN war natürlich begeistert.

Rapper RAF Camora gewann schon im vergangenen Jahr zusammen mit Bonez MC die Krone für „Bester Hip-Hop Act“. In diesem Jahr legt der Wahl-Berliner solo nach und wurde als angesagtester „Hip-Hop Act“ ausgezeichnet.

Wer die „Comedy-Krone“ und die Krone für den „Sonderpreis“ bekommt, hatte die 1LIVE-Redaktion vorab entschieden. Der Dennis nahm heute Abend während der Show seine „ComedyKrone“ entgegen. „Es ist ein großer Moment für mich, aber auch ein großer Moment für die Stadt Hürth. Ab heute heißt es nicht mehr Hürth bei Köln, sondern Köln bei Hürth“, sagte der Baustellen-Azubi.

Der Sonderpreis ging an Kevin-Prince Boateng für seinen Einsatz gegen Rassismus. Der Profi-Fußballer selbst konnte nicht vor Ort in Bochum sein und bedankte sich via Live-Schalte: „Ich muss ganz ehrlich sagen, das ist der schönste Pokal und der wichtigste meiner Karriere.“

Für seinen Einsatz gab es Standing Ovations vom Publikum.

Macklemore und Adel Tawil rockten zusammen Foto: WDR/Kirsten Otto / WDR

Macklemore fesselte mit zwei Live-Auftritten das Publikum. Er performte seinen Hit „Glorious“ und gemeinsam mit Adel Tawil „Can’t hold us“.

Darüberhinaus begeisterten Sido, Alice Merton und Amanda mit einem „Blau und No Roots-Medley“. Und der doppelt gekrönte Mark Forster mit einer Akustikversion seines Songs „Kogong“.

Neben den ausgezeichneten Künstlern kamen weitere prominente Gäste wie Max Giesinger, Mike Singer, Lukas Rieger und Bosse. Alle Interviews seht ihr oben im Video von NOIZZ-Reporter Marvin.

Quelle: Noizz.de