Von der Ketchup-Version bis zum Spiel ohne Geldscheine.

Vielleicht habt ihr es mitbekommen: Monopoly hat jetzt extra eine Fortnite-Edition seines Spiels auf den Markt gebracht. Das Unternehmen Hasbro, dem die Spielemarke gehört, ist dafür bekannt, auf jeden noch so kleinen Zug aufzuspringen, um mehr Monopoly-Exemplare zu verkaufen. Passt eigentlich: Das Spiel, das wie kein zweites für den Kapitalismus steht, wird in bester Kapitalismus-Manier ausgeschlachtet.

So sind inzwischen schon über 1100 verschiedene Versionen erschienen! Für diverse Filme und Serien sind eigene Games auf den Markt gekommen, andere Editionen feiern zum Beispiel Städte oder Sportmannschaften. Wir haben für euch die sieben unnötigsten Monopoly-Spiele ausgesucht.

1. Heinz-Edition

Ja, die gab es wirklich.

Wer Ketchup, Mayo und Co. kaufen möchte, kann dafür auch einfach in den Supermarkt gehen. Nichtsdestotrotz brachte Monopoly mit dem Lebensmittel-Hersteller Heinz eine Version des Spiels auf dem Markt, in dem es rund um dessen Produktpalette ging. Da sind Häuser und Hotels doch etwas reizvoller.

2. Electronic-Banking-Edition

Ohne Scheine halb so lustig.

Der halbe Spaß von Monopoly besteht darin, fette Batzen Bargeld anzuhäufen und sich zu fühlen wie ein Rapper oder Immobilienhai. Doch irgendjemand in der Produktentwicklung von Hasbro ist auf die Idee gekommen, die essentielle Zutat einfach weg zu rationalisieren und durch Karten zu ersetzen. Wir mutmaßen: Im Bargeldland Deutschand wurde keine einzige Kopie verkauft.

3. Karpfen-Fischerei-Edition

Und? Beißen sie?

Manche Monopoly-Spiele sind sehr special interest – der Konzern schwimmt gerne gegen den Strom. Aber ob man mit Karpfen so viele Kunden ködern kann? Irgendeinen Haken muss die Sache doch haben…

4. One-Direction-Edition

There's only one direction: im Uhrzeigersinn!

Darüber dürfte sich so manch ein Teenager-Girl unterm Weihnachtsbaum gefreut haben. Die Band hat sich inzwischen zwar aufgelöst, doch Editionen zu den einzelnen Sängern sind unserer Kenntnis nach noch nicht erschienen.

5. BBK-Worldwide-Clinical-Research-&-Development-Edition

Laaaaaangweilig!

Wie bitte? Tja, anscheinend gibt es in der amerikanischen Patientenvermittlungsindustrie so viel Geld, dass die Teilnehmer eines Fachkongresses im Jahr 2007 diese eigens produzierte Monopoly-Edition als Geschenk bekamen. Aber ob ein so trockener Wirtschaftszweig die beste Grundlage für ein Spiel ist? Wohl eher nicht.

6. Wine-o-poly

Stößchen!

Dieses Exemplar stammt zwar nicht von Hasbro, ist also keine offizielle Monopoly-Edition, passt aber in die Reihe. Warum sollte man noch Weine verkosten, wenn man doch einfach zum entsprechenden Brettspiel greifen kann? Prost!

7. Goldene Edition

Definitiv die teuerste Monopoly-Edition

Der feuchte Traum eines jeden Rapper: Diese goldene Monopoly-Edition, die etwa 2 Millionen Dollar wert ist, gibt es tatsächlich. Das Spiel wurde 1988 von dem Juwelier Sidney Mobell aus San Francisco für ein Turnier gestaltet. Darauf gespielt wurde nur einmal. Mobell selbst forderte den ehemaligen britischen Premierminister Edward Heath heraus.

  • Quelle:
  • Noizz.de