Eine "Cat"-astrophe. Haha.

Als Musical der Erfolg schlechthin, als Film der Flop des Jahres: Der neue "Cats"-Film wird seit seinem Einzug in die Kinos als Lachnummer gehandelt und von Kritikern zerrissen. Alles in allem: Ein Katzenjammer. Ja, die Wortwitze müssen einfach sein.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Dass der Film in den Kinos keinen guten Start hinlegte, ist kein Geheimnis. Doch es sieht so aus, als ob er ein ebenso grausames Ende nehmen könnte. Laut dem Film-Magazin "Deadline" könnte der Film ganze 71 Million US-Dollar Verlust machen, vergleicht man die Produktionskosten und das durch ihn eingespielte Geld. Wenn weltweit weniger als 100 Million US-Dollar eingespielt werden, könnte der Verlust sogar noch steigen.

Als die Starbesetzung mit Show-Juwelen wie Taylor Swift, Judi Dench, Ian McKellen, Idris Elba, Jennifer Hudson und James Corden bekannt gegeben wurde, weckte das große Hoffnungen bei Kritikern und der "Cats"-Fangemeinde. Doch dann kam der Trailer heraus. Seht selbst, warum damit jegliche Hoffnung starb:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Nicht wenige verglichen allein den Trailer mit einem LSD-Trip – wie der komplette Film war, konnte man in den vernichtenden Kritiken nachlesen.

Seit dem 25. Dezember läuft "Cats" in den deutschen Kinos. Wenn du ihn noch sehen willst, solltest du dich vielleicht beeilen – wer weiß, wie lange die Kinos dieses Drama noch mitmachen.

>> "Cats" ist jetzt schon der Kino-Flop des Jahres

>> 8 Fragen, die ich dank Taylor Swifts creepy Katzenkuchen habe

>> Wird "Last Christmas" der neue "Tatsächlich... Liebe"? NOIZZ-Interview mit Regisseur Paul Feig

  • Quelle:
  • Noizz.de